Der mit Holzkreuz, Rednerpult, Urnenstele und Bänken ausgestattete Andachtsplatz ist der zentrale Ort des Erinnerns und Gedenkens im FriedWald Niederkrüchten (Foto: FriedWald GmbH)
Anzeige

Niederkrüchten. Große Akzeptanz für den Friedhof im Elmpter Wald

Seit einem Jahr sind mit dem FriedWald Niederkrüchten Beisetzungen im Wald möglich. Mehr als 650 Menschen haben sich bereits für einen Baum oder Platz im rund 52 Hektar großen FriedWald inmitten des Elmpter Waldes entschieden. Über 190 Verstorbene wurden bereits an ihrem Baum beigesetzt.

„Es gibt immer mehr Bürgerinnen und Bürger, die sich eine Ruhestätte inmitten der Natur wünschen. Mit dem FriedWald Niederkrüchten können wir diesem Wunsch entsprechen. Es freut uns, dass die Ergänzung zu unserem bestehenden Friedhofsangebot so gut angenommen wird“, sagt Karl-Heinz Wassong, Bürgermeister der Gemeinde Niederkrüchten. Die Gemeinde ist seit der Eröffnung im Oktober 2020 sowohl Trägerin, als auch Waldeigentümerin des Bestattungswaldes.

Ein tröstlicher Ort, an dem sich Menschen schon zu Lebzeiten wohlfühlen

Im FriedWald Niederkrüchten können Menschen ihre letzte Ruhe unter Roteichen, Buchen und vereinzelten Eichen finden. Freie Baumgrabstätten erkennen Waldbesucher anhand farbiger Bänder. Während an Bäumen mit einem gelben Band eine oder mehrere Einzelruhestätten erworben werden können, stehen Bäume mit einem blauen Band einer ganzen Familie oder einem Freundeskreis als Grabstätte zur Verfügung – und das über Generationen hinweg. Für 99 Jahre ist ein FriedWald ab seiner Eröffnung Ort der letzten Ruhe – ein Konzept, das die Gemeinde Niederkrüchten überzeugt hat. „Mit dem FriedWald können wir unseren Wald für kommende Generationen erhalten und nutzbar machen“, sagt Wassong.

Die Liebe zur Natur, der Ort, den man als Kind schon gerne besucht hat­ oder aber auch die Entlastung der Angehörigen sind Gründe, weshalb sich Menschen für den FriedWald Niederkrüchten als Beisetzungsstätte entscheiden. Bei der Wahl des passenden Baumes unterstützen die FriedWald-Försterinnen und FriedWald-Förster. „Wer Freude an Wald und Natur hat, findet hier eine würdevolle letzte Ruhestätte“, so FriedWald-Förster Hans-Theo Kaumanns.

Den FriedWald kennenlernen

Interessierte, die den FriedWald Niederkrüchten kennenlernen möchten, haben dazu bei einer Waldführung Gelegenheit. Dabei erfahren die Teilnehmenden Wissenswertes rund um die Bestattung in der Natur und können Fragen stellen. Die nächsten Termine sind am 23.10. sowie am 06.11. jeweils um 14 Uhr. Eine Anmeldung ist unter 06155 848-100 oder www.friedwald.de/niederkruechten möglich.

Beitrag drucken
Anzeigen