Coronavirus-Schutzimpfung (Foto: © Elke Brochhagen, Stadt Essen)
Anzeige

Essen. Die über 70-Jährigen gehörten in Nordrhein-Westfalen zu den Ersten, die ein Angebot für eine Schutzimpfung gegen das Coronavirus erhielten. Da die Wirksamkeit nach bisherigen Erkenntnissen etwa sechs Monate nach der zweiten Impfung nachlässt – gerade bei älteren Menschen – erhalten diese nun das Angebot für eine Auffrischungsimpfung. Darüber informieren sowohl ein Schreiben von Oberbürgermeister Thomas Kufen als auch von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Dieses werden alle Essener*innen über 70 Jahre per Post erhalten. Die ersten Briefe werden auf Veranlassung des Landes NRW bereits bis Ende des Monats versendet.

Auch, wenn die ersten beiden Impfungen noch einen vergleichsweise guten Schutz bieten, empfiehlt die Ständige Impfkommission STIKO seit Kurzem für Personen über 70 Jahre eine Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Impfstoff, wie dem von BioNTech/Pfizer. Diese kann frühestens sechs Monate nach der Zweitimpfung und ausschließlich in Arztpraxen erfolgen.

Alle, die sich bislang noch nicht gegen das Coronavirus haben impfen lassen, sind weiterhin eingeladen, von dem kostenfreien Impfangebot Gebrauch zu machen – auch im Rahmen der Impfaktionen vor Ort in den Stadtteilen. Bei den niedergelassenen Ärzten*Ärztinnen können Bürger*innen zusammen mit der Corona-Schutzimpfung auch die Impfung gegen die Grippe, die für Risikogruppen nach wie vor lebensgefährlich sein kann, erhalten. Beide Impfungen können in der Regel gleichzeitig erfolgen.

Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und die Termine für die Impfaktionen in den Stadtteilen finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_impfen. Die Stadt Essen bietet zudem auf www.essen.de/coronavirus_vaccination ein Informationsangebot in mehreren Sprachen.

Beitrag drucken
Anzeigen