Claudia Schmidt (r.), Leiterin der Stadtbibliothek, und Anke Tobies-Gerstenberg vom Umweltteam stellen den neuen Bienenautomat vor (Foto: privat)
Anzeige

Dormagen. Steingärten und monotone Rasenflächen sollen in Dormagen weiter schwinden. Der Vorgartenwettbewerb und auch der Nachhaltigkeitspreis haben das Thema Insektenschutz in diesem Jahr in den Fokus gerückt. Besiedelte Bereiche gewinnen immer mehr an Bedeutung als Lebensraum für Blütenbesucher, die auf heimische Pflanzen angewiesen sind. Nun soll ein Bienenautomat, der an der Stadtbibliothek angebracht wurde, eine weitere Möglichkeit bieten, die wichtigen Insekten zu schützen. Der Automat wird in Dortmund von Sebastian Everding aus alten Kaugummiautomaten hergestellt und in Kooperation mit der Bienenretter Manufaktur vertrieben.

An dem Automaten können für 50 Cent aktuell Krokusse gekauft werden, diese sind Frühblüher und müssen im Herbst gesteckt werden. Ab dem Frühjahr wird regionales Saatgut im Automaten zu kaufen sein, es wird die Mischungen „Lass deinen Ort aufblühen“ und „Bienenfreundin“ geben. Die Aussaat bzw. Pflanzung soll das Angebot an lebensnotwendigen Futterpflanzen für Wild- und Honigbienen sowie Insekten in Dormagens Gärten erhöhen.

Die Rückgabe der Kapseln, die das Saatgut enthalten, ist einfach über den angebrachten Sammelbehälter möglich. Ein entsprechendes Schild erläutert detailliert die Bedienung des Automaten und gibt hilfreiche Hinweise zum Ausbringen bzw. Setzen. Bei weiteren Fragen zum Thema steht das Umweltteam der Stadt Dormagen per Mail an umweltteam@stadt-dormagen.de zur Verfügung.

Beitrag drucken
Anzeigen