(Foto: Polizei)
Anzeige

Düsseldorf. Ermittlungserfolg des Rauschgiftkommissariats

Holthausen – Die Spezialisten des Rauschgiftkommissariats konnten am Dienstag einen 36-jährigen Mann wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen unter Mitführung von Waffen festnehmen. Umfangreiche Stoffe zur Amphetaminkonfektionierung wurden sichergestellt. Weitere Beweismittel, Drogen und Bargeld wurden beschlagnahmt.

Seit Anfang des Jahres führte das Rauschgiftkommissariat (Kriminalkommissariat 21) eine Ermittlungskommission gegen den 36-jährigen Griechen aus Holthausen. Der Tatverdacht erhärtete sich soweit, dass die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl und Durchsuchungsbeschlüsse erwirkte. Am Dienstag schlugen die Beamten dann zu und ließen zunächst den Beschuldigten und anschließend die “Drogenwohnung” an der Kölner Landstraße “auffliegen”. Der Tatverdächtige führte bei seiner Festnahme 13.000 Euro mit sich. Zugriffsbereit lagen in der Wohnung, in der Nähe der Betäubungsmittel, eine Machete und zwei Schreckschusspistolen. Der Beschuldigte wurde vorgestern dem Haftrichter vorgeführt und befindet sich jetzt in Untersuchungshaft.

Hier die Auflistung des Beschlagnahme-/Sicherstellungsprotokolls: Circa 29 kg Amphetamin, 450 LSD-Trips, 400 Gramm Cannabisharz, 2,5 kg Cannabiskraut, 1,2 kg Ecstasy-Tabletten, 10 Gramm Kokain, diverse Behältnisse mit Flüssigkeiten zur Amphetaminherstellung (mutmaßlich Amphetamin-Öl, Methanol, Batteriesäure – insgesamt circa 15 Liter), 2 PTB-Schreckschusswaffen und 1 Machete. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen