(Foto: TV Essen-Dellwig)
Anzeige

Essen/Krefeld. Mit gemischten Gefühlen reiste die erste Mannschaft der TV Essen-Dellwig zum Tabellenführer KSV Germania Krefeld nach Krefeld. Aufgrund des Stilarten-Wechsels in der Rückrunde wurden die Karten nach der verdienten Niederlage im Hinkampf neu gemischt.

Der Kampf hielt das ein, was sich viele versprochen hatten: Führungswechsel, Spannung, Dramatik. Es ging von Anfang an zur Sache: Der erste Kampf bis 57 kg (GR) zwischen Matin Sakhi und Abdul-Malik Magumadov endete 10:10. Matin gewann den Kampf weil er mehr 4er-Wertungen als sein Gegner auf dem Konto hatte. Essen ging mit 1:0 in Führung.

Auch im zweiten Kampf bis 130 kg (FR) ging es von Anfang an zur Sache. Mirac Gümüs behielt hier gegen Suleiman Alikhanov mit 10:9 die Oberhand. Spektakulär ging es im dritten Kampf in der Klasse bis 61 kg (FR) weiter. Alim Adzhiev mag es nun mal offensiv und gewann den Kampf mit 15:6 gegen Mert Simsek. Essen führte 5:0.

Weiter ging es mit dem Kampf der Damen. Norah Röttgen ließ gegen Lina Odendahl keine Wertung zu und siegte souverän mit 9:0. Der Kampf wird nach den Regularien mit 2:2 gewertet, es stand 7:2 für Essen. Den ersten Kampf, der vorzeitig endete, lieferte Altmeister Björn Holk in der Gewichtsklasse bis 98 kg (GR). Nach 4:55 Minuten endete der Kampf beim Stand von 15:0 durch technische Überlegenheit und 11:2 für Essen.

Im letzten Kampf vor der Pause bis 66 kg (GR) ließ Pietro Sabatino seinen Gegner Amer Bolakhrif nicht zu weit davonziehen. Er wehrte sich mit allen fairen Mitteln, die er hatte und hielt die Niederlage somit in Grenzen – zur Pause stand es 11:4 für Essen.

Spannend ging es im Kampf bis 86 kg (FR) zu. Mit dem Schlussgong drehte Halil Sarikaya den Kampf gegen Ben Haeffner noch zu einem glücklichen Sieg für die Essener zum 12:4 für Essen. Wie schwer eine Schulterniederlage wiegt, konnten die Essener im nächsten Kampf bis 71 kg (FR) zwischen Amir Adzhiev gegen Jakub Marchlewski erfahren. Amir führte mit 4:1 und ließ sich vom erfahrenen Marchlewski aus einer unscheinbaren Situation in der Freistilzange fassen. Amir konnte sich daraus nicht mehr befreien, Krefeld kam wieder zum 12:9 heran.

Im 9. Kampf bis 80 kg (GR) bekam es Dima Wegner mit Tim Stoll zu tun. Dima lag mit 0:4 zurück, konnte aber am Ende noch eine 2er Wertung erzielen, so dass die Krefelder mit nur einem Punkt auf 12:10 heranrückten. Im vorletzten Kampf bis 75 kg A (GR) trafen die ehemaligen Wittener Mannschaftskollegen Alexander Storck und Nicolai van Berkum aufeinander. Alexander hatte zwei Verwarnungen und einen 12:1 Rückstand auf dem Buckel, ehe er noch auf 12:4 verkürzen konnte, Krefeld ging mit 13:12 in Führung.

Der letzte Kampf bis 75 kg B (FR) entschied also die Begegnung. Cavit Acar führte zur Pause gegen Philipp Haeffner mit 3:0 und baute diese Führung nach 4:26 Minuten auf 15:0 aus. 16:13 für Essen. TV Essen-Dellwig gewann dadurch nicht nur den Mannschaftskampf, durch den Sieg mit drei Punkten Differenz liegt man auch im direkten Vergleich vorne und übernimmt dadurch die Tabellenführung.

Nach 22 Kämpfen in der Vor- und Rückrunde gewinnt der TV Essen-Dellwig den Vergleich mit KSV Germania Krefeld 35:34.

Am kommenden Samstag ist wieder Heimkampf in der Sporthalle an der Gertrud-Bäumer-Realschule, Grünstraße 54 in Essen-Altenessen angesagt. TV Essen-Dellwigs zweite Mannschaft empfängt den Tabellendritten RG Oberforstbach/ Sparta Kelmis und die erste Mannschaft den TV Aachen-Walheim.

Beitrag drucken
Anzeigen