Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (Foto: Andreas Baum/Rhein-Kreis Neuss)
Anzeige

Rhein-Kreis Neuss. Landrat ruft zur Vermeidung von Infektionsgefahren auf

Die Angebote der Koordinierenden Covid-Impfeinheit des Rhein-Kreises Neuss erfreuen sich einer hohen Nachfrage. So haben sich alleine am Donnerstag bei dem ersten Öffnungstag der neu eingerichteten stationären Impfstelle an der Hammer Landstraße in Neuss insgesamt 588 Menschen impfen lassen. Hierunter waren 31 Erstimpfungen mit BioNTech, 58 mit Johnson & Johnson, 22 Zweitimpfungen und 477 Auffrischungsimpfungen. Auch die zahlreichen mobilen Impfangebote des Kreises werden deutlich stärker angenommen, als noch vor einigen Wochen.

Das wichtigste Ziel sei aktuell, die vierte Infektionswelle zu brechen, erläutert Landrat Hans Jürgen Petrauschke. Dies sei unerlässlich, um eine drohende Überlastung der Krankenhäuser zu vermeiden und Menschenleben zu schützen. „Jeder einzelne ist nun aufgerufen, eigenverantwortlich zu handeln und nicht unbedingt notwendige Infektionsgefahren zu vermeiden. Hierzu gehört neben einer Reduzierung von Kontakten auch, möglichst eine Maske zu tragen – sei es in der Schule am Arbeitsplatz oder bei Kontakten in der Freizeit. In Schulen hilft dies auch dabei, eine mögliche Quarantäne für größere Gruppen oder die ganze Klasse zu vermeiden“, appelliert Petrauschke. Zudem werde die nun angekündigte 2G-Regelung im Freizeitbereich, für die der Landrat sich bereits in der Vorwoche ausgesprochen hatte, zu geringeren Infektionszahlen beitragen.

„Impfungen sind aber weiter der Schlüssel zum Erfolg bei der Bewältigung der Pandemie. Neben den Auffrischungsimpfungen ist es genauso wichtig, dass sich alle noch Ungeimpften impfen lassen. Es gibt keinen Grund, noch weiter mit einer Impfung zu warten. Die Alternative für alle nicht Geimpften wird sonst wohl eine Ansteckung mit dem Coronavirus sein“, ruft der Landrat mit Nachdruck dazu auf, sich selbst und andere zu schützen. Der Kreis sei froh, dass er mit seinen Impfangeboten hierzu beitragen könne. „Hiermit bieten wir den Menschen ein zusätzliches niederschwelliges Impfangebot und entlasten zudem die niedergelassenen Ärzte“, so Petrauschke. Impfungen sind auch weiter bei den Haus- und Fachärzten sowie über die Betriebsärzte möglich. „Mit unserem in dieser Woche startenden Booster-Sonntag in allen Kommunen werden wir noch einmal vielen Menschen eine Impfung ermöglichen“, freut sich der Landrat über das breite Angebot.

Ein Überblick über alle Impfangebote des Kreises findet sich unter www.rhein-kreis-neuss.de/coronaimpfung.

Beitrag drucken
Anzeigen