(Foto: privat)
Anzeige

Emmerich am Rhein. Sportliche Betätigungsmöglichkeiten für Personen mit physischen und psychischen Einschränkungen sind geraden in ländlichen Regionen begrenzt, da diese die Sportvereine vor hohe Herausforderungen stellen. FC Fortuna Elten 1910 e. V. hat sich dieser Herausforderung gestellt und in Kooperation mit der Lebenshilfe Unterer Niederrhein eine Inklusionsmannschaft aufgebaut.

Ziel ist es, dass Personen mit physischen und psychischen Einschränkungen völlig ohne Leistungsdruck Fußball spielen können, da diese im regulären Fußballbetrieb ins Hintertreffen geraten und eine reguläre Partizipation in der Regel nicht möglich ist. Inklusion im Sport ist dabei besonders erfolgreich.

FC Fortuna Elten 1910 e. V. handelt dabei im Einklang mit der UN-Behindertenrechtskonvention einen Beitrag zur Inklusion in ländlichen Regionen. Dieses geschieht durch die Unterstützung der angehenden Heilerziehungspflegerin Maren Schröder-Arntzen, die zusammen mit Udo Kersjes die Mannschaft trainiert, und mit Begleitung der pädagogischen Fachkraft Dagmar Engler.

Der Sport leistet hier nicht nur einen Beitrag zur Inklusion, sondern auch zur Gesundheitsprävention. Daneben steigert die Durchführung des Trainings auch die Selbständigkeit und das Selbstwertgefühl der Teilnehmenden, da diese selber mit dem Bus an- und abreisen, lernen sich selbst zu organisieren und beim Sport gemeinschaftliche Erfolgserlebnisse haben.

Beitrag drucken
Anzeigen