Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragte Prudence Kinlend mit 7 Treffern heraus und wurde verdient zur besten Spielerin des Spiels ausgezeichnet (Foto: privat)

Kamp-Lintfort. Das sowohl wichtige als auch prestigeträchtige Spiel gegen den Lokalrivalen aus Wuppertal konnte der TuS Lintfort mit 29-20 (15-7) unerwartet deutlich für sich entscheiden. Die TuS-Damen legten damit einen Grundstein auf dem Weg ins Mittelfeld.

Grundlage für den Sieg war eine überragende erste Halbzeit, in der den Lintforterinnen einfach alles gelang. Über eine sichere Abwehr mit einer gut aufgelegten Laura Graef wurden die Angriffe fehlerfrei vorgetragen und Druck von allen Positionen entwickelt. In Durchgang eins konnten sich gleich 8 Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen. Von einem 3-1 enteilten die TuS-Damen über 10-4 auf einen satten 15-7 Vorsprung zur Halbzeit.

In der Folgezeit konnten die Lintforterinnen das hohe Niveau nicht ganz halten. Wuppertal mobilisierte noch einmal seine volle Kampfkraft und richtete seine Abwehroffensiver aus. Aber näher als  auf 5 Zähler kamen sie nicht mehr heran (15-20). Die Schlussphase, in der TuS Torhüterin Alexandra Humpert noch zwei 7 m entschärfen konnte, gehörte dann wieder den Lintforterinnen.

Beitrag drucken
Anzeigen