Blick auf die Rückseite nach der Brandbekämpfung (Foto: Feuerwehr Essen)
Anzeigen

Essen. Altendorf, Grieperstraße, 28.11.2021, 09:17 Uhr: Gleich mehrere Anrufer meldeten am Morgen des ersten Advent eine starke Rauchentwicklung aus einem Mehrfamilienhaus.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte drang tiefschwarzer Brandrauch aus einer Erdgeschosswohnung. Auf der Rückseite des Gebäudes schlugen die Flammen aus einem geborstenen Fenster. Ein Nachbar versuchte mit einem Gartenschlauch die Flammen niederzuschlagen. Weiter gab er an, dass sich der Mieter der Brandwohnung vermutlich nicht in dieser befindet. Von den anderen rund 30 Bewohnern hatten bis auf drei alle das Gebäude bereits vor Eintreffen der Feuerwehr verlassen.

Umgehend wurde eine Menschenrettung mit mehreren Trupps unter Atemschutz eingeleitet. Glücklicherweise befand sich keine Person in der Brandwohnung. Zwei Bewohner wurden mit Brandfluchthauben über den Treppenraum unverletzt in Sicherheit gebracht. Auch ein Hund konnte auf diesem Weg ins Freie gebracht werden. Hierbei wurde ein Feuerwehrmann durch einen Biss leicht verletzt. Ein weiterer Bewohner wurde mittels Drehleiter aus dem zweiten Obergeschoss gerettet.

Der sehr weit fortgeschrittene Brand konnte mit einem handgeführten Strahlrohr schnell gelöscht und ein Übergreifen auf andere Wohnungen verhindert werden. Für die Dauer der Löscharbeiten kamen die Bewohner in einem Bus der Ruhrbahn unter.

Im Anschluss wurde das Gebäude mit einem Hochleistungslüfter entraucht. Die Brandwohnung ist zurzeit unbewohnbar, alle anderen Bewohner konnten zurück in ihre Wohnungen. Zur Brandursache kann die Feuerwehr keine Aussagen treffen und verweist an die polizeilichen Ermittlungen. Gegen Mittag erfolgte eine Brandnachschau. Die Feuerwehr Essen war mit zwei Löschzügen, einem Rettungswagen und einem Notarzt für rund zwei Stunden im Einsatz. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen