Gegen Bayer Uerdingen mussten die DSC-Wasserballer Lehrgeld zahlen und eine deutliche Niederlage hinnehmen (Foto: M. Yerunov)
Anzeige

Düsseldorf/Krefeld. Am vierten Spieltag der Wasserball-Bundesliga gastierte die Mannschaft des Düsseldorfer Schwimmclub beim SV Bayer Uerdingen. Gegen die favorisierten Krefelder hatte Trainer Gabor Bujka erneut mit Personalproblemen zu kämpfen. Mit Stamatios Giannakis, Dirk van Kaathoven und Jonas Lindner fehlten gleich drei erfahrene Stammspieler, sodass die Düsseldorfer mit lediglich drei Auswechselspielern antreten mussten. Doch wie schon beim 12:12 im Hinspiel vor zwei Wochen wollte man sich kämpferisch zeigen und vor allem in der Verteidigung sicher stehen. In der ersten Halbzeit konnte man diese Vorgaben auch umsetzen. In der Defensive ließ man wenig zu und verteidigte ordentlich, während man sich im Angriff gute Möglichkeiten erspielte. Mit einem denkbar knappen 7:6-Rückstand gingen die Düsseldorfer in die Halbzeitpause.

Doch im dritten Viertel wollten die DSC-Wasserballer plötzlich zu viel. Mit überhasteten Abschlüssen und plötzlichen Ballverlusten lud man die Gastgeber zu gefährlichen Kontern ein, die von den erfahrenen Akteuren des SV Bayer Uerdingen auch eiskalt verwandelt wurden. Zu allem Überfluss musste auch noch Michael Petrov, der bis dahin ein gutes Spiel und zwei Tore gemacht hatte, mit seinem dritten persönlichen Foul das Spielfeld vorzeitig verlassen. Das dritte Viertel ging mit 1:7 verloren und brachte damit die Vorentscheidung. Das letzte Viertel konnte am Ausgang des Spiels nicht mehr viel ändern. Letztlich musste man sich mit 10:18 geschlagen geben. „Das Spiel haben wir im dritten Spielviertel verloren. Unsere Konzentration in der Defensive hat nachgelassen und wir haben zu viele einfache Gegentore kassiert. Im Angriff haben wir gekämpft und gezeigt, dass wir mithalten können. In den kommenden Spielen müssen wir vor allem in der Verteidigung wieder besser aufpassen“, resümierte DSC-Cheftrainer Gabor Bujka.

 

SV Bayer Uerdingen 08 – Düsseldorfer SC 1898               18:10 (3:1, 4:5, 7:1, 4:3)

Tor:    Nikitas Paraskevopoulos (32 Min.)

Feld:   Yonatan Rudnik (2 Tore), Goncalo Carmo (2), Maximilian Schleicher (2), Carlo Pavljak            (1), Joost van Kaathoven (1), Lennart Daniels, Alexandr Yerunov, Alexander Scholz,           Michael Petrov (2)

 

Für die DSC-Wasserballer geht es kommenden Sonntag gegen den SC Neustadt in der Bundesliga weiter. Gegen den Aufsteiger aus der Oberpfalz möchte man unbedingt gewinnen, um weiterhin im Kampf um den zweiten Platz in der Gruppe B mitzuhalten. Gespielt wird am 12. November um 17:00 Uhr im Rheinbad 50 in Düsseldorf.

Beitrag drucken
Anzeigen