(Foto: Andreas Hofmann @andiseine.de)

Voerde. Im Solo Jazz & Modern/Contemporary 2021 – Erfolgreichster Deutscher der Weltmeisterschaft 2021 kommt vom 1. Voerder Tanzsportclub Rot-Weiß 1987 e. V.

Weltmeisterschaft 2021 in der polnischen Hauptstadt Warschau: Die Vorbereitungen zur Weltmeisterschaft vom 10. – 16. Dezember gestalteten sich im Vorfeld schwierig. Es schien, als mache die Corona Pandemie die WM doch streitig. Am letzten Freitag jedoch, startete in Warschau nahe des Flughafens die IDO-Weltmeisterschaft im Jazz & Modern/Contemporary Dance. Insgesamt gingen aus 24 Nationen 2047 gemeldete Tänzer*innen bei der Weltmeisterschaft an den Start, davon 120 Tänzer*innen aus dem DTV und TAF Germany Team.

Von Freitag bis Sonntag wurden die Weltmeistertitel in den Disziplinen Ballett und Jazz von Kindern bis zur Hauptgruppe vergeben. Ab Montag folgte dann an gleicher Stelle die IDO-Weltmeisterschaft im Modern/Contemporary Dance. Als amtierender 6-facher Deutscher Meister sowie Europameister in beiden Solo- Kategorien, ist Christian mit voller Vorfreude nach Warschau gereist.

Gleich am ersten Tag durfte das gemeinsame Team von DTV und TAF Germany die deutsche Nationalhymne im Jazz Solo Jugend der IDO-Weltmeisterschaft hören. Nach Platz 4 bei der letzten Jazz-WM 2019 (2020 fiel die WM aufgrund der Corona-Pandemie aus), konnte sich Christian Weiß vom 1. Voerder Tanzsportclub Rot-Weiß 1987 e. V. nun nach ganz oben tanzen. Der Jazz-Weltmeistertitel der Jugend-Solisten männlich für ihn war ein starker Auftakt für das deutsche Team, welches von Claudia Laser-Hartel als Team-Captain begleitet wurde.

Während seines Auftritts im Finale wurde Christian Weiß von den zahlreichen Zuschauern, insbesondere aus dem deutschen Team, lautstark unterstützt. Seine Darbietung zum Musiktitel „Boyfriend“ war nahezu perfekt. Die Belohnung war am Ende der Weltmeistertitel.

Christian hat bei der Siegerehrung den Siegerpokal mit einem strahlenden Lächeln entgegengenommen und hat die deutsche Nationalhymne mit großem Stolz genossen.

Nach 3 Tagen Pause vor Ort ging es für den 15-jährigen Schüler des Otto-Hahn-Gymnasiums am Dienstagabend mit dem Modern/Contemporary Dance Wettbewerb weiter. Ganz besonders freute sich Christian darüber, dass seine Mutter Manuela bereits seit zwei Tagen Team-Captain für das Team Germany im Modern Dance war.

Im Finale, welches gegen 19:30 Uhr startete, ging der 9-Klässler mit seiner Choreografie zur Musik „Tagebuch der Anne Frank“ als 6. Finalteilnehmer an den Start. Christian wollte mit seiner Darbietung an die schlimme Zeit erinnern und auch verdeutlichen, dass so etwas nie wieder vorkommt.

Sein Tanz wurde von Jubel im Wechsel mit bedenklicher Stille begleitet, welcher sowohl mit seinen technischen Leistungen, als auch mit seiner emotionalen Präsentation geprägt war. Eine Geschichte, mit der er die Zuschauer nachdenklich bewegen konnte.

Nach seinem Auftritt hieß es dann warten, bis die Siegerehrung für gut eine Stunde später angesetzt war. Die Aufregung war groß und die Spannung stieg von Minute zu Minute. Mit 7 Teilnehmern im Finale wurde Platz für Platz bekannt gegeben. Der Jubel wurde von Vergabe zu Vergabe größer, vor allem, als ausschließlich die Treppchen-Plätze noch zu vergeben waren. Die Spannung unter den zahlreichen deutschen Teamkollegen war auf dem Höhepunkt. Bronze ging an Bosnien-Herzegowina, Silber an Belgien und schlussendlich GOLD an Deutschland.

Christian Weiß wurde unter tobendem Jubel aus dem deutschen Team zum zweiten Mal Weltmeister. Er erhielt eine bis hierher noch nicht dagewesene Traumwertung von 7x Platz 1, die Höchstwertung! Dies gab es bisher auf keiner WM.

Die Zuschauer hatten sich bereits in der Prize-Giving-Hall erhoben. Erneut wurde die Nationalhymne für Christian und das Deutsche Team gespielt. Voller Stolz sang das Deutsche Team zusammen mit Christian die Deutsche Hymne.

Christian Weiß trägt nun den Titel Doppel-Weltmeister der IDO 2021. Damit zählt Christian auch zu den erfolgreichsten deutschen Tänzern der WM in Warschau. Christian bedankt sich für die großartige Unterstützung bei den Lehrern des Otto-Hahn-Gymnasiums für die tolle Unterstützung in seiner WM-Vorbereitung, bei seiner Trainerin Ljalja Horn-Ivanisenko, bei seiner internationalen Choreografin Barbora Zilinkova (Jazz), Choreograf Julien Müller (Modern), Andreas Hofmann, der ihn zu allen Turnieren als Vereins-Fotograf begleitet sowie seinem Vater Dirk, seiner Mutter Manuela und seinem älteren Bruder Florian, die ihn zu jeder Zeit in allen Belangen unterstützt und für ihn da sind.

Der Vorstand des 1. Voerder Tanzsportclub Rot-Weiß 1987 e. V. ist stolz auf seinen Tänzer und gratuliert zu diesem grandiosen Erfolg recht herzlich.

Beitrag drucken
Anzeigen