Johan Petersson (Jörg Dembinski / Spielbilder Werkselfen TSV Bayer 04 Leverkusen)

Leverkusen. Es ist bald zwei Jahre her: Am 1. März 2020 trennten sich der TSV Bayer 04 Leverkusen und die HSG Blomberg-Lippe in einem spannenden Spiel 23:23 in der Leverkusener Ostermann Arena.

650 Zuschauer waren seinerzeit in der 1974 erbauten Rundsporthalle vor Ort. Es war die letzte Begegnung vor größerer Kulisse, ehe sich das Coronavirus Land auf, Land ab breit machte.

In der Vorsaison beim knappen 26:25-Sieg der Gäste aus dem Lipperland waren bereits keine Zuschauer mehr in der Arena zugelassen, so wird es nun auch am Sonntag um 16.00 Uhr beim 43. Duell der zwei Westvereine sein.

Besonders sehnsüchtig dürften die Gäste aus Blomberg diesem Spiel entgegenfiebern, denn die HSG hat seit Ende November kein Pflichtspiel mehr bestritten. Denn seit einem 24:24 in der European League gegen das ungarische Team aus Vac, welches das Ausscheiden aus dem internationalen Wettbewerb bedeutete, wartet das Team von Trainer Steffen Birkner auf seinen Einsatz auf dem Handballparkett.

Zuletzt sorgte ein Omikron-Fall im HSG-Team für eine Spiel-Absage gegen Meister Dortmund. Aufgrund dessen musste sich nahezu die komplette Mannschaft in Quarantäne begeben.

„Es ist schade, dass wir keine Anhänger in der Arena zur Unterstützung dabeihaben, aber dennoch freue ich mich sehr auf mein erstes Heimspiel mit den Werkselfen“, so Bayertrainer Johan Petersson, der mit zwei Auswärtsspielen in seine neue Aufgabe gestartet ist.

Nach einem Auftaktsieg in Halle-Neustadt gab es zuletzt in Metzingen nicht viel zu holen für sein Team, dennoch blickt der 48 Jahre alt Schwede optimistisch auf die kommende Aufgabe: „Es geht Stück für Stück nach vorne. Wir haben hart gearbeitet im läuferischen Bereich und an der Abwehr. Aber auch im Angriff, für den wir bisher noch nicht viel Zeit gehabt haben, geht es voran.“

Da das Blomberger Spiel seine Stärken im Tempo, sprich in der ersten und zweiten Welle sowie in der schnellen Mitte hat, müssen die Werkselfen im Rückzug an ihre Leistung vom Halle-Spiel anknüpfen. „Da haben wir es gut gelöst, in Metzingen allerdings nicht. Das kostet viel Kraft, aber wir haben in der Woche bisher hart daran gearbeitet“, so Petersson, dem bis auf die langzeitverletzten Ferreira Lopes und Keita der gesamte Kader zur Verfügung steht.

Das West-Duell wird am Sonntag ebenso im Livestream bei „sportdeutschland.tv“ zu sehen sein, wie das kommende Auswärtsspiel der Elfen bei Tabellenführer Bietigheim. Diese Begegnung wurde auf den kommenden Mittwoch, 12. Januar vorgezogen, Anwurf ist um 19.00 Uhr.

 

Die Gesamtbilanz Elfen – HSG Blomberg:

Heim: 21 Spiele – 15 Siege, 3 Unentschieden, 3 Niederlagen.
Auswärts: 21 Spiele – 12 Siege, 3 Unentschieden, 6 Niederlagen.
Gesamt: 42 Spiele – 27 Siege, 6 Unentschieden, 9 Niederlagen.
Letzte Saison: 26:27 (H) / 27:28 (A).

 

Anwurf: So., 09.01.2022, 16.00 Uhr, Ostermann Arena, Leverkusen.
SR: Tobias Biehler/Fabian Dietz (Offenburg/Ohlsbach).
TV: Der Onlinesender sportdeutschland.tv überträgt per livestream
https://sportdeutschland.tv/handball-bundesliga-frauen/hbf-tsv-bayer-04-leverkusen-vs-hsg-blomberg-lippe-1

Beitrag drucken
Anzeigen