(Foto: privat)

Düsseldorf. Paula Hovestadt, Frances Noltekuhlemann, Isabelle Krause und Christine Curtius werden Direktkandidatinnen für Volt in den Wahlkreisen 41, 42, 43 und 44

In vier Monaten wählt Nordrhein-Westfalen ein neues Parlament. Volt Düsseldorf schickt vier Frauen ins Rennen: Paula Hovestadt (Wahlkreis 41), Frances Noltekuhlemann (Wahlkreis 42), Isabelle Krause (Wahlkreis 43) und Christine Curtius (Wahlkreis 44). Das Quartett wurde letzte Woche als Direktkandidatinnen bestätigt und blickt motiviert auf die kommenden Wochen:

“Für mich ist es der erste Wahlkampf als Direktkandidatin in Düsseldorf und ich freue mich, das Vertrauen der Bürger*innen zu gewinnen und mich für Klimaschutz vor allem in der Landwirtschaft im Landtag einzusetzen. Wir brauchen eine Agrarwende mit mehr Arten- und Klimaschutz und neue Perspektiven in der Landespolitik – mit Volt stehen wir als junge Partei so wie niemand sonst für einen progressiven Aufbruch und sind gut vernetzt mit Kommunen in ganz Europa”, so Krause.

„In einer Zeit des stetigen Wandels ist die Transformation des Staates zum digitalen Diener der Gesellschaft zwingend erforderlich. Die Bedürfnisse der Bürger:innen müssen innerhalb einer effizienten, praxisnahen und barrierefrei zugänglichen digitalen Verwaltung im Mittelpunkt stehen“, so Noltekuhlemann.

“Wir haben das Potential, zukünftige Herausforderunge, wie zum Beispiel den Wandel im Arbeitsmarkt durch die fortschreitende Digitalisierung und  Automatisierung in der Wirtschaft, heute schon anzugehen . Wir brauchen wieder mehr Mut für eine innovative und progressive Politik. Ich möchte den Schritt für ein fortschrittliches NRW gemeinsam mit den Bürger*innen gehen”, so Hovestadt.

“NRW so viel Potential hat, welches noch nicht genutzt wird. Kreative Menschen, starke Industrien und der Wille zum Wandel sind hier alles gegeben. Trotzdem fühlen sich viele Leute abgehängt und wünschen sich eine andere Zukunft für sich und ihre Familie. Genau hier möchte ich anpacken und NRW in puncto Chancengerechtigkeit voranbringen”, so Curtius.

Paula Hovestadt (22) ist duale Studentin bei der BBDO Düsseldorf und studiert Marketing, digitale Medien und International Business Management. Als Jugendliche war sie Sprecherin des Kinder- & Jugendrates NRW und konnte so erste Erfahrungen in der Landespolitik sammeln. Bei Volt fand sie mit ihren Herzensthemen Digitalisierung und Verkehrswende ihre politische Heimat. Hovestadt belegt Platz 3 der Landesliste.

Frances Noltekuhlemann (29) ist Unternehmensberaterin im Bereich “Digitale Transformation der öffentlichen Verwaltung” und studierte Wirtschaftswissenschaften in Bielefeld. Bei der jungen, vernetzten Partei Volt setzt sie sich für die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung und die Finanzierung staatlicher Vorhaben ohne steuerliche Mehrbelastung der Bürger:innen mit Hilfe europäischer Best Practices ein. Als Co-Lead leitet sie das Policy-Team von Volt Düsseldorf und belegt Platz 9 der Landesliste.

Isabelle Krause (30) ist studierte Ökonomin und arbeitet als Referentin in der Journalismusförderung. Die schleppenden Entwicklungen im Rahmen des Klimaschutzes machen ihr Sorgen und so beschloss sie, selbst aktiv zu werden – bei Volt fand sie mutige und wissenschaftsbasierte Ansätze. Nun leitet sie das Team in in Düsseldorf und belegt Listenplatz 11 der Landesliste.

Christine Curtius (36), ebenfalls Wirtschaftswissenschaftlerin mit langjähriger Erfahrung im Controlling und der Mittelstandsberatung möchte eine lebenswerte Zukunft für ihre drei Töchter. Auf der Suche nach unkonventioneller und zukunftsorientierter Politik wurde sie schließlich bei Volt fündig. Gemeinsam mit anderen Freiwilligen setzt sich Christine vor allem für die Stimme von Nicht-Akademiker*innen innerhalb der Partei ein.

Beitrag drucken
Anzeigen