Robert Voigtsberger, Kölns Beigeordneter für Bildung, Jugend und Sport, zeigt mit VHS-Leiter Jakob Schüller und das neue Programmheft (Foto: Stadt Köln)
Anzeige

Köln. Neues VHS-Programm setzt auf Nachhaltigkeit – Angebote jetzt buchbar

Das neue Programm der Volkshochschule Köln für Frühjahr und Sommer 2022 steht unter dem Motto „Heute nachhaltig für morgen lernen“. Das Jahresthema „Nachhaltigkeit“, ist an die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen angelehnt: Umweltschutz und Klimawandel im Fokus sowie soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit. Das Weiterbildungsprogramm mit knapp 3.200 Veranstaltungen steht auf www.vhs.koeln zur Verfügung.

Ganz neu im Programm ist der innovative Zertifikatskurs „klimafit“ von WWF (World Wide Fund For Nature) Deutschland und dem Helmholtz-Forschungsverbund Regionale Klimaänderungen und Mensch. An sechs Abenden vermittelt der Kurs wissenschaftliche Grundlagen zum Thema Klima und Klimawandel und gibt Anregungen zum gemeinsamen Handeln und effektiven Klimaschutz.

Um möglichst allen Bürger*innen einen niedrigschwelligen Zugang zu bieten, führen die Reihe „Nachhaltigkeit für Einsteiger*innen“ und ein Infoabend in einfacher Sprache grundlegend in das Thema ein. Den Umwelt- und Klimaschutz bildlich vor Augen hat man bei Angeboten im VHS-Biogarten am Thurner Hof, auf Exkursionen in den Königsforst oder andere Waldlandschaften. Einen künstlerischen Zugang liefern Ausstellungen wie das internationale Projekt „OCEAN POSTERS against plastic pollution“. Studierende aus 35 Ländern warnen mit ihren Werken vor der Verschmutzung der Weltmeere.

Passend zum anstehenden Semesterbeginn und dem Schwerpunkt hat die VHS Köln den Zuschlag für das Projekt „Bildung für nachhaltige Entwicklung in städtischen und ländlichen Sozialräumen“ bekommen. Die VHS will möglichst vielen Kölner*innen das Thema Nachhaltigkeitsstrategien näher bringen. Kölner*innen sollen niederschwellig konkrete Ideen für einen nachhaltigen Alltag erhalten und sich vernetzen. Das Gesamtprojekt ist eine Kooperation vom Landesverband der Volkshochschulen NRW, der VHSen Viersen, Minden, und Krefeld, dem Lernenden Region-Netzwerk Köln, dem Veedel e.V. Köln und der GAG-Immobilien AG. Das erste Projekt der VHS und GAG ist  ein Workshop für Mieter*innen einer GAG-Siedlung in der Danziger Straße in Porz-Urbach. Sie werden lernen, ein Beet professionell anzulegen, zu bepflanzen und zu pflegen. Dieser „Gemeinschaftsgarten“ hat rund 100 Quadratmeter Fläche zur Verfügung direkt angrenzend an eine Wohnanlage, ein Teil davon soll ein Schulgarten werden. In Mülheim sind Workshops zum Thema „Nachhaltig – Was heißt das?“ geplant, in der die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen in Einfacher Sprache erklärt und mit den Teilnehmenden diskutiert werden. In der „Ideen-Werkstatt Köln-Mülheim“ können Bürger*innen gemeinsam nachhaltige Ideen im Veedel entwickeln. Die Kosten für das Gesamtprojekt von 15.000 Euro bezuschusst die Landesregierung mit 12.000 Euro, den Rest trägt die VHS.

Im neuen Programm finden sich weitere lokale Projekte wie der Ideen-Werkstatt Köln-Mülheim zur nachhaltig Mitgestaltung der Stadt sowie der „Lesementor Köln“, der jetzt auch in Köln-Chorweiler zuhause ist. In den Projekten „Fit und aktiv in Chorweiler“ und „Fit und aktiv in Porz“ können Kinder, Jugendliche und ihre Familien ihre Fitness trainieren und aktiv am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. In Meschenich und Chorweiler werden noch Aktive gesucht, die sich von der VHS zu „Stadtteilmüttern“ und „Stadtteileltern“ qualifizieren lassen möchten, um dort Hilfe zu leisten, wo sie gebraucht wird.

Fester Bestandteil der VHS-Programme ist und bleibt die Politische Bildung. Veranstaltungen liefern nötiges Wissen und Hintergründe wie die Diskussionsrunde zum Transsexuellengesetz und Abstammungsrecht zum ColognePride, ein Gespräch mit NZZ-Korrespondentin Marie-Astrid Langer über US-Vizepräsidentin Kamala Harris oder das Expert*innenforum zur humanitären und politischen Lage in Afghanistan. Diversität und Vielfalt, jüdisches Leben und LGBTQ sind auch 2022 in der Kulturellen Bildung und in der Kunstgeschichte ein Thema. Von „A wie Avantgarde bis Z wie Zionismus“ lädt die VHS in die Kölner Kunstszene der Moderne ein. Zeichnerisch geht es in Skizzenkursen vom „regenbogenbunten Köln“ bis in die chinesischen und japanischen Zeichenkulturen im Manga- und Anime-Kurs.

Das Sprachenprogramm ist ein VHS Klassiker, der mit der Zeit geht und dem Bedarf der Kölner*innen entspricht. Ob Schnellkurs, Intensivkurs, Auffrischungskurs oder Semester-Kurs – das Angebot ist groß. Spezielle Kurse wie etwa für die Gruppe der 60-Jährigen, erste Einblicke wie beim Tageskurs „Italienisch für die Reise“ oder ein Schnupperabend zur Gebärdensprache, aber auch Kurse mit Sprachlevel-Prüfung zum Abschluss bietet das Programm. Außerdem wird das Angebot der herkunftssprachlichen Kurse deutlich erweitert.

Auch 2022 unterstützt die VHS in den Schulferien Schüler*innen mit kostenfreien Förderangeboten, um Benachteiligungen als Folge der Coronapandemie im schulischen wie im sozialen Bereich zu reduzieren. Neben speziellen Mathe-, Deutsch- oder Fremdsprachenkursen und Bewerbungstrainings werden „HipHop-Theater“ oder „Gardening for Future“ angeboten.

Das Spektrum der berufsbegleitenden Weiterbildungsmöglichkeiten im neuen Semester ist breit gefächert, orientiert sich aber besonders an aktuellen Entwicklungen wie der Digitalisierung und „New Work“. In Workshop-Formaten erlernen Teilnehmende zum Beispiel mit Moderationstechniken und agilen Ansätzen wie Design Thinking, Scrum oder Liberating Structures. Neu ist eine berufsbegleitende Fortbildung im Bereich Finanzbuchhaltung.

Alle VHS-Veranstaltungen können ab sofort online, telefonisch, per E-Mail oder postalisch gebucht werden. Das Programmheft ist in allen VHS-Häusern, Bibliotheken und Buchhandlungen und den Bürgerämtern kostenlos erhältlich sowie online abrufbar unter https://vhs-koeln.de/Programm.

Beitrag drucken
Anzeigen