Luftbild (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf)
Anzeige

Düsseldorf. Gutachterausschuss nennt Richtwerte für 2022 – Erstmals Bodenrichtwerte für gesamtes Stadtgebiet

Der Umsatz des Düsseldorfer Grundstücksmarktes in Höhe von 5,7 Milliarden Euro im Jahr 2021 ist gegenüber dem Vorjahr um 25 Prozent deutlich gestiegen – bei lediglich 4 Prozent mehr Kauffällen. Insgesamt sind 4.598 notarielle Immobilien-Kaufverträge des Jahres 2021 ausgewertet worden, woraus der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Landeshauptstadt Düsseldorf unter anderem die neuen Richtwerte 2022 abgeleitet und beschlossen hat.

Für Preise unbebauter Grundstücke ist gegenüber dem Vorjahr zum wiederholten Male ein sattes Plus festzustellen. Einfamilienhausgrundstücke sowie Grundstücke für Mehrfamilien- oder Geschäftshäuser haben eine Preissteigerung von bis zu 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen, bei den Gewerbegrundstücken von etwa 5 Prozent.

Für Eigenheime in mittleren bis guten Lagen, wie beispielsweise im Stadtteil Benrath, muss eine Käuferin oder ein Käufer daher mit Bodenrichtwerten von 1.150 bis 2.000 Euro pro Quadratmeter Grundstücksfläche rechnen.

Dynamische Steigerung bei bebauten Grundstücken
Im Teilmarkt der bebauten Grundstücke war die Preisentwicklung noch dynamischer. Bei freistehenden Ein- und Zweifamilien- sowie Reihenhäusern ist eine Preissteigerung von bis zu 14,8 Prozent zu verzeichnen. Die Preise für Mehrfamilienhäuser stiegen sogar um 15,1 Prozent.

“Der Wunsch nach einem Eigenheim ist in der jetzigen Zeit ungebrochen. Aufgrund des äußerst knappen Angebots und der historisch niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt ist noch kein Ende der Preisentwicklung absehbar”, sagt Thomas Weindel, Vorsitzender des Gutachterausschusses Düsseldorf.

Selbst in etwas einfacheren Lagen, wie beispielsweise in Garath, liegt nun der sogenannte Immobilienrichtwert für ein Reihenhaus aus dem Baujahr 1970 bei gut 3.500 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. In der Top-Lage im Zooviertel ist ein Immobilienrichtwert von 12.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche für ein freistehendes Einfamilienhaus aus dem Baujahr 1950 ausgewiesen.

Auch die Preise für Eigentumswohnungen zogen im Jahr 2021 an – je nach Baujahr unterschiedlich stark. Hier liegt der Aufpreis zwischen etwa 7 Prozent für Neubau-Wohnungen und tatsächlich durchschnittlichen 19,5 Prozent für Wohnungen in Vorkriegsbauten.

In mittleren Lagen wie in Unterrath wurden Immobilienrichtwerte für Eigentumswohnungen aus dem Baujahr 1980 für 4.100 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche veröffentlicht. Spitzenreiter sind Immobilienrichtwerte für Eigentumswohnungen in Oberkassel, die bei 9.500 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche liegen.

Rekordwert an der Kö
Im Markt der Büro- und Geschäftshausgrundstücke sticht der Bodenrichtwert an der Königsallee wiederum mit einem neuen Rekordwert von 55.000 Euro pro Quadratmeter Grundstücksfläche heraus.

Insgesamt stellt der Gutachterausschuss jedoch bei klassischen Büro- und Einzelhandelsobjekten ein etwas zurückhaltenderes Marktgeschehen fest – möglicherweise eine Auswirkung der Corona-Pandemie durch Kontaktbeschränkungen und zunehmendem Home-Office. Die Preissteigerungen sind hier differenzierter zu betrachten und werden mit 8 bis 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr beziffert.

Erstmalig verabschiedet der Gutachterausschuss in diesem Jahr auch Bodenrichtwerte flächendeckend für das gesamte Stadtgebiet, so auch für etliche Sondernutzungsgebiete. “Im Rahmen der Grundsteuerreform kommen diesen Richtwerten eine besondere Rolle für die Besteuerung von Grund und Boden zu”, erläutert die stellvertretende Vorsitzende Dr. Kathrina Völkner. Der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses ist es damit gelungen, diese enorme Zusatzaufgabe in kürzester Zeit umzusetzen.

Der örtliche Düsseldorfer Gutachterausschuss ist ein Expertengremium, in dem mit Vermessungsingenieuren, Architekten, Bau- und Grundstückssachverständigen, Maklern, Juristen und Sachverständigen von Banken und Sparkassen ein breites Berufsspektrum vertreten ist.

Neben der Kenntnis zu Grundstücks- und Immobilientransaktionen werden Boden- und Immobilienrichtwerte sowie sonstige erforderliche Daten für die Wertermittlung von Immobilien abgeleitet. Diese Ergebnisse werden jetzt wieder in Boden- und Immobilienrichtwertkarten sowie im Grundstücksmarktbericht 2022 veröffentlicht. Damit sind sie nicht nur eine Hilfe für Banken, Sparkassen, Makler und Institutionen, sondern gerade auch für die interessierte Bürgerinnen und Bürger.
Die Richtwertkarten sind im Service-Center des Vermessungs- und Katasteramtes Düsseldorf, Brinckmannstraße 5, für jeweils 46 Euro erhältlich.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter gutachterausschuss.duesseldorf.de. Alle neuen Richtwerte und der Grundstücksmarktbericht sind in Kürze online unter www.boris.nrw.de kostenlos abrufbar.

Beitrag drucken
Anzeige