v.l. Miroslav Genev erlernt vom Westnetz-Auszubildenden Jason Hoppe das Löten von elektronischen Schaltkreisen (Foto: Westnetz)
Anzeigen

Neuss. Zwanzig junge Menschen machen sich in diesen Tagen ein konkretes Bild von Arbeit und Ausbildung beim Verteilnetzbetreiber Westnetz. Kompass D, eine Initiative des Rhein-Kreises Neuss, Stadt Neuss und Neusser Unternehmen, brachte die Jugendlichen und den Verteilnetzbetreiber zusammen. Die Initiative besteht seit sieben Jahren und Westnetz war von Anfang an aktiv dabei. Ziel von Kompass D ist es,  jungen (Neu-) „Neussern“ eine Lebensperspektive für sich zu ermöglichen, die es ihnen erlaubt, ein eigenbestimmtes Leben zu führen. Dies wird durch zielgerichtete Förderung und Integration schulpflichtiger Jugendlicher und junger Erwachsener zwischen 16-18 und 19-25 ermöglicht, die auf weitere Ausbildungen vorbereitet. Zum Konzept von Kompass D gehört es, Unternehmen vor Ort zu besuchen.

Die Westnetz-Auszubildenden der verschiedenen Ausbildungsjahre berichten in mehreren Workshops über ihre Erfahrungen als angehende Elektroniker und Elektronikerinnen für Betriebstechnik und beantworten die Fragen der neugierigen Besucherinnen und Besucher. Anschließend erproben die Gäste ihr handwerkliches Talent. Unter Anleitung der Auszubildenden löten sie kleine elektronische Schaltkreise. „Während des Besuchs bei uns in der Ausbildungswerkstatt lernen wir die Jugendlichen und die Jugendlichen uns näher kennen. Wenn es für beide Seiten passt, bieten wir unsere konzerninterne einjährige Einstiegsqualifizierung „Ich pack‘ das!“ an. Wir fördern und entwickeln darin Schlüsselqualifikationen, wie technisches Verständnis und handwerkliche Fertigkeiten. Zudem wird all das trainiert und gestärkt worauf Unternehmen bei Azubis größten Wert legen: Teamgeist, Zuverlässigkeit, Einsatzbereitschaft, Lern- und Leistungswillen“, sagt Westnetz-Ausbildungsleiter Adrian Kampa.

Mit der Einstiegsqualifizierung werden die Jugendlichen, die noch nicht in vollem Maße über die Ausbildungsreife verfügen, vorbereitet. Gerade bei Mitarbeitenden mit Zuwanderungshintergrund kann die Einstiegsqualifizierung neben der Vorbereitung auf eine Ausbildung die Sprachkenntnisse verbessern, also sowohl fachlich und sprachlich an eine Ausbildung heranführen.

„Die Partnerschaft zwischen Westnetz und „Kompass D“ besteht bereits seit sieben Jahren. Wir sehen es als unsere unternehmerische Verantwortung, die Menschen zu unterstützen. Eine erfolgreiche Integration geht oftmals über den Weg in Arbeit. In den zugewanderten Menschen sehen wir auch die Auszubildenden und Mitarbeitenden von morgen, die eine Antwort auf den Fachkräftemangel sein können. Dieses Potenzial wollen wir nicht ungenutzt lassen“, sagt Thomas Walkiewicz, Leiter Regionalzentrum Neuss von Westnetz.

Beitrag drucken
Anzeigen