FDP-Kreisvorstand mit dem Geschäftsführer des Flughafen Weezes, Dr. Sebastian Papst (Mitte) (Foto: privat)
Anzeige

Weeze/Kreis Kleve. Der Vorstand des FDP-Kreisverbandes Kleve-Geldern hat sich am vergangenen Samstag mit dem Geschäftsführer des Flughafen Weezes Dr. Sebastian Papst ausgetauscht, der darstellte wie sich die Situation des Flughafens vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie entwickelt hat. Neben dem starken Rückgang von Flugpassagieren waren auch andere Geschäftsbereiche des Flughafens, wie der Event Bereich, von der Corona-Pandemie betroffen.

„Wir hoffen auf eine zeitnahe Erholung des Passagierverkehrs und darauf, dass die Events wie das Parookafestival wieder stattfinden können“, so der FDP-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Stephan Haupt. Dabei sei der Flughafen besonders vielfältig und flexibel, insbesondere im Bereich der neuen Antriebstechniken. So bestünde die Möglichkeit alternative Kraftstoffe mit selbstproduzierten erneuerbaren Energien herzustellen.

Darüber hinaus wünsche man sich Chancengerechtigkeit im innereuropäischen Wettbewerb und eine bessere ÖPNV-Anbindung für den Flughafen Weeze. „Als Euregio-Airport wird eine schnelle Anbindung aus dem deutschen und niederländischen Einzugsbereich zunehmend wichtig“, so Dr. Papst. „Wir wünschen wir uns, dass der Flughafen Weeze als Leuchtturm im Kreis Kleve wieder hell erstrahlt“, so Haupt abschließend.

Beitrag drucken
Anzeigen