Mariel Wulf, hier noch im Trikot der Waiblingen Tigers, verstärkt den TuS Lintfort für die kommende Saison (Foto: privat)
Anzeige

Kamp-Lintfort. Mariel Wulf wird im Sommer den TuS Lintfort in der 2. Liga verstärken. Die 20jährige Rückraumspielerin kommt vom Spitzenteam der 2. Bundesliga, den Waiblingen Tigers. Wulf ist in Nordrhein-Westfalen aufgewachsen und wollte wieder in die Region zurückkehren. „Da haben wir Kontakt zu Mariel aufgenommen und einfach mal angefragt, ob sie sich vorstellen kann, für uns zu spielen“, erklärt Bettina Grenz-Klein, Trainerin beim TuS Lintfort den Kontakt zur wurfstarken Rückraumspielerin.

Danach ging es ganz schnell und Wulf hat einen Vertrag beim TuS Lintfort unterschrieben. Die Halblinke ist mit ihrer Größe von 1,85 Metern eine klassische Rückraumschützin und sorgt so für viel Durchschlagskraft im Angriff. „Das hat uns nach dem Abgang von Naina Klein in dieser Saison gefehlt, ich bin froh, dass wir eine so starke und zweitligaerfahrene Angreiferin verpflichten konnten“, freut sich Bettina Grenz-Klein über den Coup.

Mariel Wulf stammt aus der Jugend des Lüner TV und hat große Erfolge mit den Jugendmannschaften von Borussia Dortmund erreicht. Mit dem BVB wurde sie in der B- und A-Jugend Deutscher Meister. Mit der Jugendnationalmannschaft, in der sie drei Jahre lang gespielt hat, sogar Europameisterin. „Ich habe mich für den TuS Lintfort entschieden, weil es mich zum einen aus persönlichen Gründen wieder in Richtung Heimat zieht und zum anderen, weil mich die Mannschaft mit ihrem Kampfgeist beeindruckt. Lintfort ist ein sehr familiärer Verein und bekannt für seinen Mannschaftsspirit. Außerdem bin ich davon überzeugt, dass mich Bettina mit ihrer langjährigen Erfahrung sowohl persönlich als auch handballerisch weiterentwickeln kann. Ich freue mich sehr auf die neue Saison!”, erklärt Mariel Wulf ihre Zusage.

Damit ist eine wichtige Baustelle in der Kaderplanung geschlossen. „Wir stehen dazu noch mit einer Spielmacherin und einer Linkshänderin in erfolgversprechenden Verhandlungen und können unsere Kaderplanung in den nächsten Tagen abschließen“, legt sich Lintforts Trainerin fest.

Beitrag drucken
Anzeigen