Vor dem Bunker der Krefelder Tafel spricht Oberbürgermeister Frank Meyer mit dem Vereinsvorsitzenden Hansgeorg Rehbein (3.v.r.), Dr. Sabrina Lesch (Leiterin der Koordinierungsstelle Gemeinwesenarbeit, r.), Bezirksvorsteherin Katharina Nowak (l.) und Schülern der Gesamtschule Kaiserplatz (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof)
Anzeige

Krefeld. Oberbürgermeister Frank Meyer hat am Donnerstag zum Start der Spendenaktion für die Ukraine die Krefelder Tafel besucht. Er sprach dort mit dem Vereinsvorsitzenden Hansgeorg Rehbein, Mitarbeitern der Organisation und Schülern der Gesamtschule Kaiserplatz, die ebenfalls vor Ort bei der Annahme und Sortierung der Spenden helfen. Die Stadt hat gemeinsam mit der Krefelder Tafel bis einschließlich Montag 7. März, eine Abgabestelle im Bunker an der Friedrich-Ebert-Straße, Ecke Schönwasserstraße eingerichtet. Dort können täglich (auch über das Wochenende) zwischen 8 und 16 Uhr folgende Sachspenden abgegeben werden: Erste-Hilfe-Taschen, Ibuprofen und Paracetamol, Babynahrung in Gläschen, Schlafsäcke, Hygieneartikel (Zahnbürste und Zahnpasta, Windeln, Tampons, Binden). Diese sollen noch in der kommenden Woche in das Grenzgebiet zur Krisenregion gebracht. Andere Sachspenden werden aktuell noch nicht angenommen.

Da sich viele Krefelder mit Hilfsangeboten an die Stadt wenden, hat die Verwaltung eine zentrale E-Mail-Adresse eingerichtet, um die Anfragen zu koordinieren. Wer Menschen mit Wohnraum unterstützen will, kann sich unter der E-Mail-Adresse fluechtlinge@krefeld.de oder telefonisch unter 0 21 51 / 86 44 44 an die Stadt werden, um entsprechende Hilfsangebote zu unterbreiten. Die Stadt sichtet und koordiniert die Angebote. „Wir sind unter Leitung der Flüchtlingskoordinatorin Doris Schlimnat aktuell dabei, mit den bekannten Stellen der Flüchtlingshilfen und der karitativen Trägervereine die nötigen Vorbereitungen zu treffen. Wir wollen den Menschen, die zu uns kommen, die Hilfe geben, die sie so dringend benötigen – und das ist aktuell vor allem ein sicherer Ort, an dem sie unterkommen können“, sagt Stadtdirektor Markus Schön.

Beitrag drucken
Anzeigen