Symbolbild Polizei

Gelsenkirchen/Krefeld/Essen. Polizeibeamte haben am Montag, 14. März 2022, den Leichnam der seit Juni 2019 verschwundenen Gelsenkirchenerin Anna S. gefunden. Bei der Durchsuchung eines Wohnhauses in Krefeld waren die Ermittler auf einen menschlichen Leichnam gestoßen.

Eine Obduktion am Dienstag, 15. März 2022, bestätigte zweifelsfrei die Identität der vermissten Frau. Das vorläufige Gutachten der Rechtsmedizin ergab, dass die Gelsenkirchenerin vermutlich erstickt wurde.

Der Täter, ein Mann aus Krefeld, ist bereits im Dezember 2020 durch das Landgericht Essen wegen Mordes zu lebenslanger Haft mit anschließender Sicherheitsverwahrung verurteilt worden. Die nunmehr durch die Rechtsmedizin Essen festgestellte Todesursache deckt sich mit den Feststellungen des Landgerichts Essen in den Urteilsgründen zu den Todesumständen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen