Der neue Jugendausschuss mit Kirsten Pufal, Vizepräsidentin SSB Oberhausen (Foto: privat)

Oberhausen. Die Sportjugend Oberhausen zieht nach zwei turbulenten Jahren eine positive Resonanz und schaut optimistisch auf die neue Amtszeit mit einem veränderten Jugendausschuss und einer neuen Jugendordnung.

Es war kein einfacher Start für den Jugendausschuss der Sportjugend Oberhausen, der sich Anfang März 2020 neu strukturiert hat. Aus diesem Grund begann der Vorsitzende Mark Panek die ordentliche Vollversammlung der Sportjugend Oberhausen mit einem Augenzwinkern und den Worten: „Hätte ich vor zwei Jahren hier behauptet, dass ich als erste Amtshandlung alles Dicht mache, hättet Ihr mich vermutlich nicht gewählt, aber genau das ist passiert.“ Dabei spielt er auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie an und führt fort: „Und dennoch schauen wir auf zwei pandemiebedingte und erfolgreiche Jahre zurück.“

Gemeinsam mit den anwesenden Jugendvertretungen der Oberhausener Sportvereine richtetet der Jugendausschuss aber auch seinen Blick nach vorne. Und so wurde einstimmig eine neue Jugendordnung verabschiedet, die sich den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen anpasst und damit den neuem Jugendausschuss der Sportjugend Oberhausen unterstützen und den gewünschten Weg aufzeigen soll.

Wiedergewählt wurde der Vorsitze Mark Panek, die stellvertretende Vorsitzende Miriam Schmitz, die Mitglieder im Jugendausschuss (vorher Beisitzer:innen) Birgit Bieber, Torben Böer, Dirk Grenz und Haydar Aksünger sowie der Jugendsprecher Alexander Geßner. Neu hinzugekommen ist die Jugendsprecherin Carolin Albrecht, die die zurücktretende Jule Godinger ablöst. Der Jugendausschuss bedankt sich bei Jule für die Ideen und das ehrenamtliche Engagement.

Beitrag drucken
Anzeigen