Matyas Szabo (Foto: Team Bizzi/Deutscher Fechter-Bund)

Dormagen. Am Wochenende 30.04./01.05. finden am Höhenberg die Deutschen Meisterschaften im Säbel der Senioren und der U13 statt. Bei den Senioren kämpfen die besten Fechterinnen und Fechter Deutschlands um den Einzug ins Achtelfinale. Die Endrunde findet dann vom 23.-26. Juni bei der Multisport Großveranstaltung „Die Finals“ in Berlin statt. Bei der U13 werden die deutschen Meister und Meisterinnen direkt in Dormagen gekürt.

„Der Modus ist in diesem Jahr gleich doppelter Grund zur Freude für uns. Erstens sind wir stolz darauf, die Gefechte bis zum Achtelfinale und die DM der U13 hier am Bundesstützpunkt Dormagen ausrichten zu dürfen. Zweitens freuen wir uns, dass die DM der Senioren ab dem Achtelfinale auf der ganz großen Bühne in Berlin ausgetragen werden wird. Ein tolles Zeichen für unsere Sportart“, so TSV-Fechtkoordinator Olaf Kawald. Die Finals in Berlin werden als sportliches Großevent natürlich auch im Fernsehen zu sehen sein.

Der TSV hat gleich einige Anwärterinnen und Anwärter auf den Titel in den eigenen Reihen. Allen voran natürlich Matyas Szabo, der als einer der erfahrensten und erfolgreichsten Fechter ganz oben auf der Favoritenliste steht. „Auch Raoul und Luis Bonah, Benno Schneider und Lorenz Kempf sollten den Sprung nach Berlin schaffen. Und dann schauen wir mal, was der Nachwuchs noch macht“, gibt sich Kawald optimistisch, dass einige TSV Fechter den Sprung unter die Top 16 schaffen.

Bei den Damen wird Anna Limbach ein Kurz-Comeback aus ihrer Elternzeit geben. „Anna ist in der Setzliste immer noch recht weit oben und wenn alles nach Plan läuft, würde ihr ein Sieg hier bei der Vorrunde reichen, um in die Top 16 zu gelangen“, so Kawald. Neben Limbach werden auch Lea Krüger und Larissa Eifler Berlin fest im Blick haben.

Bei der U13 ruhen die Hoffnungen des TSV auf Mirja-Lena Haack, Annika Lucas, Marla Scheibke, Johanna Pabst, Luisa Rezi, Lisa Mayr, Isabella Zhou, Matti Schiffer, Jannis Grohmann, Noah Körber und Floyd Plützer. „Für die Jungs und Mädchen ist die DM eine tolle Gelegenheit sich mit den besten des Landes zu messen. Am Sonntag steht dann zusätzlich noch der Länderpokal auf dem Plan, wo die Mannschaften für ihren jeweiligen Verband antreten. Dort werden wir für den Verband Nordrhein jeweils drei Mannschaften ins Rennen schicken“, blickt Kawald auf den Wettbewerb der U13.

Beitrag drucken
Anzeigen