(Foto: Feuerwehr Neuss)

Neuss. Am 4. Juni 2022 meldeten Passanten der Feuerwehr gegen 15:30 Uhr einen Greifvogel, der sich in der Nähe von Gut Hombroich in einer Angelschnur über der Erft verfangen hatte und sich aus eigener Kraft nicht mehr aus seiner misslichen Lage befreien konnte.

Die Besatzung des Kleineinsatzfahrzeuges musste improvisieren, da der Vogel auch für die Kollegen vor Ort nahezu unerreichbar über der Erft hing. Nach einer kurzen Planungsphase konnte der Vogel mithilfe eines Keschers eingefangen und befreit werden. Der sichtlich entkräftete Vogel wurde in eine Tierklinik gebracht und dort von einem Tierarzt von den Resten der Angelschnur befreit und untersucht.

Wie durch ein Wunder blieb der Kontakt mit der Angelschnur für den Vogel folgenlos, er hatte sich nicht verletzt. Anschließend konnten ihn die Einsatzkräfte zurück zum Fundort bringen und dort wieder in die Freiheit entlassen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen