Dr. Jan Heinisch MdL (Foto: © Dr. Jan Heinisch)

Mülheim an der Ruhr. Gute Nachrichten für Sportlerinnen und Sportler in Mülheim an der Ruhr. In der aktuellen Förderrunde des Sportstättenförderprogramms „Moderne Sportstätte 2022“ erhalten gleich drei Mülheimer Sportvereine, sowie die Stadt selbst Bewilligungen in einer Gesamthöhe von ca. 500.000 Euro.

Darunter der DJK Tura 05 Dümpten e. V., der für die Errichtung einer Bouleanlage, sowie einiger Fitnessgeräte auf der Sportanlage, 45.000 Euro erhält. Daneben bekommt die Turngemeinschaft 1912 e. V. Mülheim-Saarn 13.477 Euro für die Ertüchtigung der Beachvolleyballanlage. Beide Vereine erhalten auf diesem Weg 90 Prozent der Gesamtkosten ihrer Maßnahmen erstattet. Ein weiterer Verein, der sich über einen Förderbescheid freuen kann ist der TSV Viktoria 1898 Mülheim an der Ruhr e. V.. Für die Errichtung eines Präventions- und Reha Outdoorparks erfolgt eine Förderung in Höhe von 48.000 Euro. Darüber hinaus bekommt die Stadt Mülheim an der Ruhr eine Summe von fast 400.000 Euro für den Bau eines Radmotorikparks.

“Ich freue mich sehr, dass die Vereine und die Stadt nun die Möglichkeit haben mit den Arbeiten zu beginnen und bald viele Mülheimerinnen und Mülheimer von den neuen Angeboten Gebrauch machen können”, so der CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Jan Heinisch. „Nachdem in vergangenen Legislaturperioden unter Rot-Grün die Investitionen in unsere Sportstätten gestockt haben, hat die Landesregierung mit dem Sportstättenförderprogramm seit 2017 ein deutliches Zeichen gesetzt und stärkt so NRW weiterhin als Sportland Nummer 1.“

„Es ist schön zu sehen, dass das Land unsere Stadt und unsere Vereine mit einer solchen Summe unterstützt. So können weiter neue Sportbereiche entstehen und bestehende Angebote modernisiert werden, damit Mülheim an der Ruhr auch weiterhin eine vielfältige Sportstadt bleibt“, so Werner Oesterwind, Sportpolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion Mülheim an der Ruhr.

Dazu erklärt die Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, Andrea Milz: „Ich freue mich, dass wir mit den nun erteilten Förderentscheidungen unseren Vereinen tatkräftig unter die Arme greifen können. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, einen spürbaren Beitrag zur Modernisierung unserer Sportstätten in Nordrhein-Westfalen zu leisten. Dies ist uns mit diesem Förderprogramm gelungen. Nun können wir den Sanierungsstau deutlich reduzieren. Denn nur wenn Sportstätten auf dem neuesten Stand sind, können die Vereine ihre wichtige Aufgabe in unserer Gesellschaft wahrnehmen.“

Hintergrund:

Mit „Moderne Sportstätte 2022“ hat die Landesregierung das größte Sportförderprogramm aufgelegt, das es je in Nordrhein-Westfalen gegeben hat – Gesamtvolumen: 300 Millionen Euro. Damit sollen die Vereine in Nordrhein-Westfalen eine nachhaltige Modernisierung, Sanierung sowie Um- oder Ersatzneubau ihrer Sportstätten und Sportanlagen durchführen können.

Beitrag drucken
Anzeigen