Das empathische Ärztetrio um Chefärztin Dr. med. Daniela Rezek (re), Oberärztin Nicole Sigrist-Uhl und Chefarzt Dr. med. Bernhard Uhl (Foto: Evangelisches Krankenhaus Wesel)

Wesel. Seit gut einem Jahr ist das Zentrum für Frauengesundheit nun erste Anlaufstelle der Wahl, wenn fachkompetente Beratung und Behandlung von gut- und bösartigen Brust- oder Unterleibserkrankungen erforderlich ist. Jetzt ziehen die Verantwortlichen, die in den letzten Monaten eine bemerkenswerte Anzahl an Auszeichnungen erhielten, ein erstes erfolgreiches Fazit.

Frauen aus Wesel und Umgebung können im Erkrankungsfalle auf versierte Gesundheitspartner zurückgreifen. Im 2021 gegründeten Zentrum für Frauengesundheit, welches in den Fachkliniken Gynäkologie, Urogynäkologie und Gynäkologische Onkologie sowie Senologie medizinische Kompetenz für Patientinnen am Niederrhein bündelt, wird ein solch breites Leistungsspektrum angeboten, das hier wohnortnah nahezu alle Frauenkrankheiten behandelt werden können. „Unser Konzept der Spezialisierung wird extrem gut angenommen“, freut sich Dr. med. Bernhard Uhl. Der Chefarzt lobt die gute Zusammenarbeit innerhalb des Gesundheitscampus‘ und den regen kollegialen Austausch mit den niedergelassenen Praxen. Das bestätigt auch Chefärztin Dr. med. Daniela Rezek. Die Leiterin des Brustkrebszentrums, welches durch die Ärztekammer sowie durch die Deutsche Krebsgesellschaft zertifiziert ist, und sich seit kurzem auch mit dem Siegel European Cancer Center schmücken darf, behandelt jährlich mehr als vierhundert Frauen mit Brustkrebs, davon über zweihundert chirurgisch. Unter dem Leitmotiv ‚Brust ist unsere Kompetenz, Ästhetik unser Auftrag‘ hat ihre Klinik für Senologie und Ästhetische Chirurgie sehr viel zu bieten. Am Niederrhein ist die auch als Dozentin der Europäischen Akademie für Senologie tätige, sogar die einzige Ärztin, die die Zusatzqualifikation ‚Breastsurgeon‘ besitzt. Mit höchster fachlicher Expertise (DEGUMII Ultraschalldiagnostik), modernster Medizintechnik und großem persönlichen Engagement spürt sie Tumore in der weiblichen Brust auf. Neben Operationen bei und nach Mammatumoren führt die Spezialistin zudem regelmäßig plastisch-chirurgische Eingriffe bei angeborenen Fehlbildungen der Brust sowie Geschlechtsangleichungen bei Transgenderpersonen durch. Die Wiederherstellung der Brust mit Eigenfett ist dabei ihr persönlicher Schwerpunkt. Hier ist sie Mitglied der Leitlinienkommission.

Dass es am EVK Wesel Spitzenmedizin für Frauen aus der Region gibt, zeigt auch die Tatsache, dass Chefarzt Dr. Uhl aktuell mit dem Gütesiegel des Stern® als einer der 50 besten Ärzte in Deutschland im Bereich gynäkologische Operationen ausgezeichnet ist. Auch im Bereich der minimal-invasiven Chirurgie ist er mit der MICIII-Zertifizierung hoch dotiert. Zudem wurde ihm erneut die höchste Einstufung als urogynäkologischer Spezialist im Rahmen einer Rezertifizierung verliehen. Die so genannte AGUBIII-Stufe haben nur knapp vierzig Mediziner:innen in Deutschland, im Ruhgebiet sogar nur zwei. Entsprechend ist die Nachfrage, insbesondere auch für die Spezialsprechstunden Urogynäkologie, Myom und Endometriose. Hier bieten der auch als Lehrbuchautor anerkannte Frauenarzt und sein Fachärzteteam ergänzend zu klassischen Behandlungsmethoden erfolgsversprechende innovative schonende Verfahren an.

Auch bei bösartigen Unterleibserkrankungen ist das Gynäkologische Krebszentrum, welches von Oberärztin Nicole Sigrist-Uhl geleitet wird, am Puls der Zeit. So nimmt die onkologische Chirurgin in diesem Bereich mittlerweile wann immer möglich Operationen minimal-invasiv mit zusätzlicher robotischer Unterstützung vor. Davon profitieren Krebspatientinnen ungemein. Der Eingriff ist dadurch schonender, was sich auf die Rekonvaleszenz deutlich positiv auswirkt. „Wir sind hier im EVK Wesel hochspezialisiert auf die komplexe Behandlung aller Arten von Unterleibskrebs und sogar anerkannte Weiterbildungsstätte für die Spezialisierung in der gynäkologischen Krebstherapie“, hebt die Zentrumsleiterin hervor. Die hervorragenden Behandlungs- und Versorgungsqualität des Gynäkologischen Krebszentrums zeigte sich auch vor kurzem im Rahmen des Zertifizierungsverfahrens zum onkologischen Zentrum durch die Deutsche Krebsgesellschaft.

„Frauen, die in DKG-zertifizierten Krebszentren wie dem unseren behandelt werden, weisen gemäß Studiennachweis eine geringere Sterblichkeit auf“, betont die Chefärztin der Senologie, bei der auch bereits erkrankte Frauen, die woanders in Behandlung sind, nicht selten eine Zweitmeinung einholen. Von Frauen, mit Frauen, für Frauen ist ihre gelebte Devise. Deshalb werden Patientinnen stets von einem festen Team betreut, so dass sie von Diagnosestellung über Therapie bis hin zur Nachsorge quasi in festen Händen sind. Dr. Rezek legt dabei auch besonderen Wert auf naturheilkundliche Unterstützung und bildet sich im Fachbereich integrative Onkologie fort. Zudem bietet ihr Brustkrebszentrum seriöse Beratung zu komplementären medizinischen Verfahren, denn gerade in diesem Bereich sollten Erkrankte die Spreu vom Weizen trennen. „Alternative Angebote, die erfahrungsgemäß mehr als die Hälfte aller Krebspatienten anwenden oder planen anzuwenden, sind nicht immer unbedingt gesundheitsförderlich“, mahnt sie. „Deshalb gibt es bei uns seit Juni während der Chemotherapie das fachärztlich betreute Angebot einer fundierten naturheilkundlichen Zusatzbetreuung“.

Beitrag drucken
Anzeigen