(Foto: Feuerwehr)

Gladbeck. In den Nachtstunden von Sonntag auf Montag wurde dem zuständigen Energieversorger für Teilbereiche der Innenstadt von Gladbeck ein Stromausfall gemeldet. Bei der Kontrolle der betroffenen Netzversorgungsstation in einem Kellergeschoss eines Gebäudes wurde gegen 01:30 Uhr eine Rauchentwicklung festgestellt.

Der Mitarbeiter des Energieversorgers informierte umgehend die Kreisleitstelle Recklinghausen über die Rauchentwicklung. Da zum Zeitpunkt der Alarmierung nicht bekannt war, ob sich noch Personen im Gebäude aufhielten, wurden der hauptamtliche Löschzug, die ehrenamtliche Einheit Süd, der Rettungsdienst und ein weiterer Führungsbeamter entsendet. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte konnte von außen ein Brand nicht festgestellt werden.

Sofort wurde ein Angriffstrupp unter Atemschutz zur Erkundung in den betroffenen Bereich vorgeschickt. Im Kellergeschoss wurde eine Rauchentwicklung in einem Traforaum festgestellt. Das Feuer war bereits erloschen. Als Brandursache konnte eine stark verschmorte Stromverteilungsleiste ausgemacht werden. Zur Entrauchung des Kellergeschosses musste aufgrund der betrieblichen Gegebenheiten ein mobiles Entlüftungsgerät im Saugbetrieb eingesetzt werden. Personen wurden nicht verletzt.

Insgesamt waren von der Feuerwehr Gladbeck 26 Einsatzkräfte vor Ort. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen