40 Radfahrer der Regenbogentour machten Station am Elsdorfer Rathaus (Foto: Stadt Elsdorf)
Anzeige

Elsdorf. Fahrrad-Tour der Deutschen Kinderkrebsstiftung machte Station in Elsdorf

Ganz besondere Gäste begrüßten Elsdorfs Bürgermeister Andreas Heller und sein Stellvertreter Harald Könen am Montag im Elsdorfer Rathaus. Die Regenbogenfahrer der Deutschen Kinderkrebsstiftung machten zwischen ihren Besuchen in den Unikliniken Köln und Aachen auf halber Strecke des 31km langen Teilstücks Halt in Elsdorf.

40 Radfahrer in regenbogenfarbenen Leibchen fuhren am Vorplatz des Rathauses ein. Selbst aktiv sein, anderen Krebskranken Mut machen, die Dinge in die Hand nehmen und der Öffentlichkeit zeigen, dass eine Krebserkrankung im Kindes- und Jugendalter überwindbar ist, ist die Intention der Regenbogenfahrt und ihrer Teilnehmer.

Seit 1993 machen sich jährlich im August junge Leute aus ganz Deutschland, welche selbst im Kindes- oder Jugendalter eine Krebserkrankung überwunden haben, als Regenbogenfahrer auf den Weg. „Wir besuchen Kliniken und Elterngruppen für krebskranke Kinder und Jugendliche. Mit der Tour wollen wir den Kindern sowie ihren Familien Mut machen und ein hoffnungsvolles Beispiel geben. Neben der sportlichen Leistung ist das gemeinsame Erlebnis in der Gruppe eine ganz besondere Erfahrung für alle“, berichtete eine Teilnehmerin.

„Die Begegnung mit den Regenbogenfahrerinnen und -fahrern hat mich tief beeindruckt. Junge Menschen, die Schlimmes durchgemacht haben und nun anderen Kindern und Jugendlichen beistehen und Mut spenden; das macht demütig und verdeutlicht wie froh und dankbar man für jeden Tag sein sollte, den man selbst mit seinen Lieben gesund verleben darf“, so Bürgermeister Andreas Heller.

Vor der Weiterfahrt nach Aachen erhielten alle Teilnehmer/innen eine Stärkung und Verpflegung am Rathaus. Gestartet ist die diesjährige Tour am 13. August in Koblenz. Bis zum Ziel am 20. August in Münster legen die Radfahrer/innen über acht Tage beeindruckende 550 Kilometer zurück.

Beitrag drucken
Anzeigen