Aktionstag für Seniorinnen und Senioren vor dem Krefelder Rathaus (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation)
Anzeige

Krefeld. Viele Angebote für Seniorinnen und Senioren

Erstmals hat die Stadtverwaltung gemeinsam mit vielen weiteren Anbietern der Seniorenhilfe auf dem Von-der-Leyen-Platz vor dem Krefelder Rathaus einen Aktionstag für Senioren angeboten. Das Resümee der Veranstalter nach dem vergangenen Samstag fällt positiv aus. „In Krefeld gibt es ein vielfältiges Angebot für die Seniorinnen und Senioren. Der Aktionstag bot die Chance, dass die teilnehmenden Akteure und Initiativen sich bekannt machen. Die Besucherinnen und Besucher vor Ort wiederum hatten die Gelegenheit, in den direkten Kontakt zu treten, Angebote zu testen, Informationen einzuholen. Auch im Bereich der Seniorenangebote werden digitale Angebote zwar wichtiger, aber der direkte Austausch von Gesicht zu Gesicht bleibt wichtig. Deshalb war es gut, dass wir diesen Aktionstag veranstaltet haben”, sagt Sozialdezernentin Sabine Lauxen.

Seniorenbeirat mit dabei

Die Begrüßung nahmen an diesem Aktionstag Wolfram Gottschalk, Leiter des Fachbereiches Soziales, Senioren und Wohnen, sowie die Vorsitzende des Seniorenbeirates der Stadt Krefeld, Sabine Hilcker vom Deutschen Roten Kreuz vor. Es folgte ein kurzweiliges Programm, welches anschaulich über einige Angebote informierte. Es ging um unter anderem um sportliche Angebote, zudem bot die Polizei ein Rollatoren-Training an. Die Angebote der Stadt Krefeld präsentierten die Volkshochschule, die Pflegeberatung, die Altenhilfe sowie die Wohnberatung. Sie versorgten interessierte Besucher auch mit Informationsmaterial.

Ebenfalls gut frequentiert wurde der Stand des Seniorenbeirates, der unter anderem Rezepte für die richtige Ernährung im Alter vorhielt. Auch an den weiteren Infoständen von den Seniorenclubs Bürgertreff und Em Cavenn, des einLaden, des Freiwilligenzentrums, der Krefelder Familienhilfe, des Mehrgenerationenhauses, des Quartiersprojektes „Leben mit Demenz in Fischeln”, des Projektes „Guter Lebensabend NRW” sowie am „Ehrenamtsbüdchen-Bulli” des DRK wurden Kontakte geknüpft, die insgesamt dazu beigetragen haben, die Angebote bekannter zu machen. Nicht zuletzt wegen des Wetters kamen weniger Besucher als erhofft. Die Akteure zeigen sich dennoch zufrieden – es blieb ausreichend Zeit für Individualberatung und gegenseitigen Austausch.

Beitrag drucken
Anzeigen