Das neue Bundesligateam des TuS Lintfort besichtigte nach der Pressevorstellung den Förderturm auf dem ehemaligen Bergbaugelände der Stadt (Foto: privat)
Anzeige

Kamp-Lintfort. Der TuS Lintfort hat sein Team für die anstehende Saison in der 2. Bundesliga vorgestellt. Trainerin Bettina Grenz-Klein muss gleich sechs Zugänge einbauen, die die Mannschaft nun verstärken sollen. Neu im TuS Trikot sind Mariel Wulf (Halblinks), die vom Erstligaaufsteiger VfL Waiblingen gekommen ist. Henriette Clauberg kommt vom Ligarivalen HSV Gräfrath und wird ebenfalls im Rückraum eingesetzt. Jana Schaube, die noch im Sommer mit der Juniorennationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft war, wird am Kreis spielen und Jana Nordberg aus der A-Jugend von Borussia Dortmund, wird die Spielmacher-Position besetzen. Für Außen wurden Leonie Schmidhuber vom Drittligisten Borussia Dortmund 2 und Pam Korsten aus der A-Jugend des TV Aldekerk verpflichtet.

„Ich bin mit den Neuen sehr zufrieden und wir haben eine ausgeglichen besetzte Mannschaft mit vielen Alternativen zur Verfügung“, freut sich TuS Trainerin Bettina Grenz-Klein über die neu formierte Mannschaft und die Leistungen der Zugänge. „Bisher waren die Spiele ordentlich und ich glaube, wir sind gut vorbereitet. Zu was es dann reicht, werden wir sehen“, blickt die Trainerin in die Zukunft. Die Mannschaft selbst ist da etwas optimistischer und hat sich Platz 5 als Ziel gesetzt. „Das ist sehr ambitioniert. Grundsätzlich können wir schon mithalten. Aber wie es bei den anderen Teams aussieht, kann ich derzeit schwer einschätzen“, sieht Bettina Grenz-Klein die Einschätzung ihrer Mannschaft mit gemischten Gefühlen. „Aber wir wollen uns ja auch ein hohes Ziel setzen“, findet Grenz-Klein.

Als Mannschaft mit dem kleinsten Etat der 2. Bundesliga ist es für den TuS Lintfort immer wieder eine Herausforderung, auf diesem Niveau mitzuhalten. „Andere Mannschaften haben das drei- bis fünffache zur Verfügung. Mit denen müssen wir uns messen. Das ist in den letzten Jahren geglückt. Aber die Kosten in der Bundesliga werden einfach immer höher. Da sind wir eigentlich nicht konkurrenzfähig“, wundert sich Bettina Grenz-Klein über die guten Platzierungen der letzten Jahre. „In der Etat-Tabelle sind wir abgeschlagener Letzter. Das soll sportlich aber wieder deutlich anders werden“, gibt sie das Ziel aus.

Die neue Saison in der 2. Bundesliga beginnt am 10. September mit einem Auswärtsspiel bei der SG Herrenberg. Am 17. September kommt dann der Aufsteiger Schozach-Bottwar in die Eyller Sporthalle.

Beitrag drucken
Anzeigen