v.l. Paul Hardt (Schatzsucher), Theo Janssens (Stiftung City Swim), Marcel Maurer (Bürgermeister), Sabrina Martin (Kunst, Kultur und Heimatpflege Wassenberg gGmbH), Edith Jankowski (Schatzsucher), Chris Ketelaars (Stiftung City Swim), Gabi Beyer (Schatzsucher), Wendy Knoops (Stiftung City Swim), Ramona Anrath (Schatzsucher), Petra Hilkens (Stiftung City Swim) (Foto: © Jürgen Laaser)
Anzeigen


Wassenberg. Roermond City Swim | 3.500 Euro für den guten Zweck

Am 3. September 2022 hat in Roermond, Roerdalen und am Effelder Waldsee in Wassenberg die fünfte Ausgabe des Roermond City Swim stattgefunden. In der Rur, in der Maas und im Effelder Waldsee konnten verschiedene Streckenlängen für einen guten Zweck schwimmend zurückgelegt werden.

Sportlicher Einsatz für trauernde Kinder und Jugendliche

Beim Veranstaltungsteil am Effelder Waldsee sind Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren und im Besitz eines Seepferdchen-Schwimmabzeichens nach ausgiebiger Vorbereitung eine Strecke von 250 Metern geschwommen. An vier Augustabenden konnten sie dafür am Waldsee trainieren – angeleitet von kompetenten Trainern aus deutschen und niederländischen Schwimmvereinen.

Der auf deutscher Seite unterstützte gute Zweck war in diesem Jahr die Anlaufstelle für trauernde Kinder und Jugendliche „Schatzsucher“ im Regenbogenhaus in Wassenberg. Wer jemals Kontakt zu Kindern hatte, die den Verlust eines geliebten Menschen verarbeiten mussten, weiß, wie wichtig diese Unterstützung ist.

Großzügige Spende von 3.500 Euro an die “Schatzsucher“ Wassenberg

Das Team der Schatzsucher war bei der Übergabe der Spende überwältigt. „Ich bin sprachlos und sehr gerührt.“ waren die ersten Worte von Edith Jankowski, Ehrenamtlerin der Schatzsucher. Paul Hardt ist glücklich über die Spende und erzählt, dass die Arbeit bei den Schatzsuchern eine sehr dankbare Aufgabe sei. Ramona Anrath betont, dass der Platz zum Austausch mit Gleichgesinnten einen enormen Mehrwert für die Kinder und Jugendlichen in Bezug auf die Bewältigung der Trauer darstelle.

Das Team der Schatzsucher hat bereits konkrete Vorstellungen für die Verwendung der Spende. „Einen Großteil der 3.500 Euro werden wir in die Weiterbildung der ehrenamtlichen Mitarbeiter stecken, zudem sollen Feste und Ausflüge mit den Kindern und Jugendlichen organisiert werden“, berichtete Gabriele Beyer, die Vorsitzende des Ökumenischen ambulanten Hospizdienst Regenbogen e.V.

In einem regen Austausch mit den Mitgliedern der Stiftung City Swim, dem Bürgermeister Marcel Maurer und dem Team der Schatzsucher wurde über die Arbeit des Vereins berichtet und insbesondere die niederländischen Kollegen, welche die Arbeit bis dato noch nicht kannten, waren sichtlich beeindruckt. In den Niederlanden wurde in diesem Jahr die Arbeit des „Toon Hermans Huis” in Roermond unterstützt, welches sich für von Krebs Betroffene und Angehörige kümmert. Allerdings fällt es diesen schwer, Kinder und Jugendliche zu erreichen. „Für Mitte Oktober ist nun ein gemeinsames Treffen geplant, wo die Mitarbeiter der Schatzsucher das Toon Hermans Huis in Roermond besuchen und sich austauschen können.“ berichtet Sabrina Martin, Mitarbeiterin der Kunst, Kultur und Heimatpflege Wassenberg gGmbH.

Zu der Arbeit der Schatzsucher

Die Schatzsucher sind ein Hilfsangebot für trauernde Kinder und Jugendliche im Kreis Heinsberg. Dieses bietet Kindern, die um Verstorbene trauern oder von einem Verlust bedroht sind, besondere Hilfe und Begleitung an. Auch Eltern und andere Zugehörige finden Begleitung durch geschulte Ehrenamtliche. Der ökumenische ambulante Hospizdienst Regenbogen e.V. ist Träger dieses Projekts. Die Schatzsucher nutzen für ihre Angebote das Regenbogenhaus in Wassenberg.

Es wird nach drei Altersgruppen unterschieden, Gruppe 1: Kinder von 5 bis 9 Jahren, Gruppe 2: Kinder von 10 bis 14 Jahren und Gruppe 3: Kinder von 15 bis 18 Jahren. In den 90-minütigen Treffen haben die Kinder und Jugendlichen Zeit, sich mit anderen Teilnehmenden auszutauschen, über das zu reden, was ihnen passiert ist oder was sie momentan bewegt. Alle Teilnehmenden haben die Möglichkeit, sich mit den verschiedensten Spielmaterialien (vom Puzzle bis zum Boxsack) alleine oder in der Gruppe zu beschäftigen. Ebenso besteht die Möglichkeit, sich thematisch mit Büchern, Bilderbüchern und auch Kreativmaterialien zu befassen. Die Treffen werden von geschulten Trauerbegleitenden und Ehrenamtlichen begleitet, die die gesamte Zeit Ansprechpersonen sind und auf Wunsch der Kinder Impulse setzen, Gespräche führen oder thematische Angebote machen. Sehr wichtig in der Arbeit ist, dass die Kinder und Jugendlichen entscheiden, was sie möchten und was nicht.

Infos zu den Schatzsuchern unter: www.schatzsucher-trauerbegleitung.de.

Veranstalter City Swim

Veranstalter war die niederländische Stiftung City Swim, gefördert als grenzüberschreitendes Interreg-Projekt vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung sowie finanziert von der Stadt Wassenberg, vom Kreis Heinsberg und von den Gemeinden Roerdalen und Roermond.

Beitrag drucken
Anzeigen