(Foto: © Thomas Bildheim)
Anzeige

Aachen. Der Aachener Künstler Antonio Nuñez ist jetzt im Von der Heydt-Museum in Wuppertal gemeinsam mit neun weiteren herausragenden Kunstschaffenden aus Nordrhein-Westfalen mit dem Kunstpreis „CityARTists 2022“ des NRW Kultursekretariats (NRWKS) ausgezeichnet worden. „Farbintensiv, hell und vielschichtig“, so urteilte die zentrale Jury über „das lebendige, kraftvolle Werk des gebürtigen Kubaners“, der seit 2002 in Aachen lebt.

Zuvor hatte eine lokale Jury, bestehend aus Eva Birkenstock (Direktorin des Ludwig Forum Aachen), Maurice Funken (Direktor des Neuen Aachener Kunstvereins) sowie Professor Dr. Alexander Markschies (RWTH Aachen, Lehrstuhl für Kunstgeschichte) Antonio Nuñez als Kandidat für Aachen nominiert. Das NRW Kultursekretariat vergab in diesem Jahr bereits zum dritten Mal die begehrten „CityARTists-Preise“ an Künstler*innen in NRW. Ausgezeichnet wurden wieder zehn profilierte Künstler*innen aus den nominierenden 21 Mitgliedsstädten des NRWKS. Die Preise werden als Stipendium vergeben und sind jeweils mit 5.000 Euro dotiert.

Mit „CityARTists“ hat das NRWKS im Jahr 2020 ein neues Förderprogramm im Bereich der Bildenden Kunst in einer Gesamthöhe von 50.000 Euro aufgelegt, das gemeinsam mit den Mitgliedsstädten des Kultursekretariats entwickelt wurde. Damit zeichnet das NRWKS seit 2020 jährlich insgesamt zehn ausgewählte Künstler*innen in den Bereichen Malerei, Skulptur, Fotografie und Installation, bis hin zu Grenzbereichen der Performing Arts, aus. Der Preis richtet sich an professionelle Künstler*innen über 50 Jahren, die ihren Wohnsitz in einer der Mitgliedsstädte des NRWKS haben.

Nach der Ausschreibung im Frühjahr wurde jeweils ein/e Künstler*in pro Stadt durch die lokalen Jurys nominiert. Anschließend wählte eine vom NRWKS organisierte Jury aus den Nominierten zehn Künstler*innen für den Preis aus.

Weitere Informationen im Internet unter www.cityartists.de.

Beitrag drucken
Anzeigen