Johannes Georg Kreuer (m.) mit zwei Mechanikern von Classic & Speed (Foto: TSP / Motorracetime.de)
Anzeigen


Duisburg. Bei dem sechsten ADAC Racing Weekend auf dem Hockenheimring, ausgerichtet vom MSC Weingarten e. V. im ADAC, fuhren Kenneth Heyer (GT 60 + GT Sprint) und Johannes Georg Kreuer (STT) vom AMC Duisburg auf das Siegerpodest.

Bei schlechten Witterungsbedingungen mit viel Regen hatten die Piloten so ihre Probleme und die Rennen wurden zum Teil hinter dem Saftey Car gestartet. Kenneth Heyer vom AMC Duisburg bestritt zusammen mit Johannes Stengel das GT 60 powered by Pirelli Rennen Zum Einsatz kam der Mercedes GT3 vom Team Schnitzelalm Racing GmbH. 23 Teams nahmen das Zeittraining unter die Räder und der AMC-Pilot belegte den zweiten Startplatz. Im Rennen über 60 Minuten mit Fahrerwechsel belegte die Paarung Heyer / Stengel den dritten Platz.

Am Sonntag bestritt Heyer den GT Sprint über 30 Minuten für das gleiche Team. Von Platz vier aus in das Rennen gegangen beendete er den Lauf auf dem 4,574 Kilometer langen Hockenheimring auf Rang zwei.

Für Johannes Georg Kreuer standen ebenfalls zwei Läufe in der Spezial Tourenwagen Trophy (STT) auf dem Programm. Nach dem Brandschaden des Donkervoort D8R auf dem Nürburgring war es der erste Renneinsatz. Im ersten Rennen am Samstag hatte der AMC Pilot mit Fahrwerksprobleme zu kämpfen und bei der Reifenwahl hatte man sich vergriffen. Dennoch konnte er in seiner Klasse den Sieg einfahren. Am Sonntag bei strömenden Regen absolvierten die Piloten vier Einführungsrunden und danach wurde der Start erst einmal abgebrochen. Als dann das Rennen doch frei gegeben wurde verzichtet der eine oder andere auf das Rennen. Johannes Georg Kreuer kämpfte sich durch die widrigen Gegebenheiten und überquerte nach 14 Runden auf Platz eins in der Klasse die Ziellinie. In der Divison I wurde er auf Platz drei gewertet.

Johannes Georg Kreuer (Classik & Speed): „Trotz des Wetters bin ich mit den Ergebnissen hier am Hockenheimring zufrieden. Am Samstag lief es nicht ganz so gut aber am Sonntag ist es super gut gelaufen und freue mich sehr über Rang drei in der Division I. In zwei Wochen haben wir dann das Heimrennen und Finale auf dem Nürburgring.“

(Text und Foto: TSP / Motorracetime.de)
Beitrag drucken
Anzeigen