DHB-Maskottchen „Schlenzi“, Stefanie Hiepen, Dominique Seiffert, Oberbürgermeister Felix Heinrichs, Beigeordnete Dörte Schall, Landschaftsarchitekt Udo Fahl und Kollegin Julia (Foto: © Stadt MG)
Anzeige

Mönchengladbach. Ideengeberin ist Stefanie Hiepen, ehemaliges Mitglied der Hockey-Nationalmannschaft, Weltmeisterin und Erzieherin in der Kita an der Steinshütte

Die Kindergartenkinder konnten es am Montagnachmittag kaum noch abwarten, endlich ihr neues Hockeyfeld zu erobern. Schließlich hatten sie schon während der Bauphase gespannt die Bauarbeiten auf dem Außengelände des Familienzentrums mitverfolgt, wie Leiterin Dominique Seiffert erzählte.

Oberbürgermeister Felix Heinrichs eröffnete mit weiteren Gästen die Anlage. Gemeinsam mit den Kindern gab er den Startschuss zur ersten Hockeyaktion auf dem Feld. „Schlenzi“, das Maskottchen des Deutschen Hockeybundes, versuchte im Tor die Bälle der Kleinen zu parieren und bereitete den Kindern viel Freude. „Auf einem solchen Kleinspielfeld kann man den Grundstein legen, dass aus einem spielerischen Hobby später vielleicht eine sportliche Karriere wird“, so Felix Heinrichs.

Stefanie Hiepen, Erzieherin in der Kita an der Steinshütte, ist ehemaliges Mitglied der Hockey-Nationalmannschaft und ist als solche Weltmeisterin geworden. Sie brachte die Idee für das Minihockeyfeld 2019 in die Planungen für den Ausbau der Kita zum Familienzentrum ein. Mit ihrer Leidenschaft für den Hockeysport und für das Angebot neuer Sportaktivitäten im Vorschulbereich steckte sie neben ihren Kolleg*innen in der Kita auch den Fachbereich Kinder, Jugend und Familie an. Das pädagogische Konzept hat Stefanie Hiepen gemeinsam mit dem Team des Familienzentrums, dem Deutschen Hockeybund und dem Gladbacher Hockey und Tennis Club (GHTC) entwickelt. Das Hockey-Kleinspielfeld wurde nach nur zwei monatiger Bauzeit fertiggestellt und wurde unter anderem durch eine Erbschaft an die Stadt Mönchengladbach finanziert. Auf dem Feld soll künftig nicht nur Hockey gespielt werden, sondern es soll multifunktional für verschiedenste Bewegungsangebote genutzt werden.

Steffi Hiepen hat vor ein paar Jahren auch ein Kinderbuch rund um den Hockeysport verfasst. „Jimmy und die Platzpiraten“ handelt vom kleinen Jimmy, der traurig ist, dass kaum einer seiner Kindergartenfreunde seine Leidenschaft, das Hockeyspielen, teilt. Mit der Hilfe der „Platzpiraten“ begeistert er seine Freunde für den Sport.

Beigeordnete Dörte Schall bedankte sich im Rahmen der Eröffnung bei den Kooperationspartnern, dem GHTC und dem Deutschen Hockeybund sowie bei Stefanie Hiepen für ihre Initiative und betonte die Vorteile der Anlage: „Dieser Hockeyplatz leistet durch seine Einladung zu Spiel und Bewegung einen wichtigen Beitrag zur Entfaltung von Entwicklungspotenzialen. Hockey ist eine Mannschaftsportart und damit eine Gemeinschaftsaktivität, die Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung erfordert“.

Landschaftsarchitekt Udo Fahl erläuterte: „In den kommenden Wochen wird der Mönchengladbacher Künstler Johannes Veit die bislang graue Bande rund um das Feld mit bunten und kindgerechten Graffitis versehen“. Unter anderem sind sportliche, kleine Wühlmäuse geplant, denn diese sind das Logo der Kita.

In der Vergangenheit gab es in der Einrichtung bereits Trainings- und Spielangebote in Kooperation mit dem Gladbacher HTC, die nun auf einem richtigen Platz stattfinden können. „Durch das neue Minihockeyfeld haben die Kinder die Möglichkeit, nicht nur einmal in der Woche während der AG Hockey zu spielen, sondern können jederzeit zum Schläger greifen“, so Niels Helbig, Hockey-Sportdirektor beim GHTC. Er kündigte zudem an, dass es im GHTC erneut einen Kindergarten-Cup im Hockey geben wird, auf den sich die Kids auf dem neuen Platz optimal vorbereiten können.

Im August 2023 wird im Mönchengladbacher Hockey-Park, dem größten deutschen Hockeystadion, die Europameisterschaft ausgetragen. „Wir freuen uns, wenn auf diesem Minihockeyfeld die Hockeystars von morgen geboren werden“, so Niclas Thiel, Kaufmännischer Vorstand des Deutschen Hockeybundes.

Beitrag drucken
Anzeigen