Anzeigen

Düsseldorf. Luisen-Gymnasium wird mit vorübergehender Dependance vierzügig – Umzug in einen modernen Neubau an der Völklinger Straße zum Schuljahr 2026/27 geplant

120 neue Schulplätze ab dem Schuljahr 2023/24: Die Landeshauptstadt richtet einen temporären Teilstandort für das Luisen-Gymnasium am Fürstenwall 100 ein. Stadtdirektor Burkhard Hintzsche stellte die neuen Räume am Montag, 21. November, vor.

Stadtdirektor Burkhard Hintzsche: “Ich freue mich sehr, heute am Standort Fürstenwall 100 den ersten Schritt zur Weiterentwicklung des Luisen-Gymnasiums begleiten zu können. Wir reagieren damit auf die in Düsseldorf seit Jahren stark steigenden Schülerzahlen, insbesondere an den Gymnasien. Durch diesen neuen Teilstandort können bereits deutlich früher als ursprünglich geplant vier Eingangsklassen am Luisen-Gymnasium aufgenommen werden. Ich möchte mich herzlich bei der Schulgemeinde für die Flexibilität und das Engagement bedanken. Dies ein toller Auftakt für die Entwicklung der Schule in den nächsten Jahren, die durch den Umzug in den modernen Neubau an der Völklinger Straße zum Schuljahr 2026/27 ihren Höhepunkt erreichen wird.”

Mit der Einrichtung des Teilstandortes wird das Luisen-Gymnasium vierzügig. Die Klassen am Fürstenwall werden aktuell instandgesetzt und ein zweiter baulicher Rettungsweg geschaffen, sodass ab dem kommenden Schuljahr die Jahrgänge 7 bis 12 am Hauptstandort an der Bastionstraße und die Jahrgänge 5 und 6 am Teilstandort unterrichtet werden können.

Am Fürstenwall können durch die räumliche Situation bereits pädagogische Konzepte erprobt werden, die auch im Neubau an der Völklinger Straße zum Einsatz kommen sollen. Durch die Errichtung der Dependance befindet sich das Luisen-Gymnasium zudem bereits ab dem kommenden Sommer zum Teil im Stadtbezirk 3, bevor es durch den vollständigen Umzug an die Völklinger Straße komplett dort angesiedelt wird.

Der Rat der Landeshauptstadt beschloss die Erhöhung der Zügigkeit von drei auf vier Züge und die Einrichtung des befristeten Teilstandortes am Fürstenwall 100 in seiner Sitzung am Donnerstag, 17. November. Der Ausführungs- und Finanzierungsbeschluss zur Errichtung des Neubaus an der Völklinger Straße wird am Dienstag, 22. November, im Schulausschuss vorberaten, um dann voraussichtlich am Donnerstag, 15. Dezember, dem Rat der Landeshauptstadt zum Beschluss vorgelegt zu werden. Die geplanten Kosten für den Neubau an der Völklinger Straße inklusive Dreifeld-Sporthalle liegen bei rund 100 Millionen Euro.

Hintergrund
Der Standort Fürstenwall 100 hat eine lange schulische Tradition. Aktuell ist dort ein Teil der Lore-Lorentz-Schule untergebracht. Dieser Teil der Schule wird in den Neubau an der Schloßallee verlagert, sobald dieser fertiggestellt ist. Wenn das Luisen-Gymnasium im Jahr 2026 vollständig zur Völklinger Straße verlagert wird, wird der gesamte Standort saniert und für das Leo-Statz-Berufskolleg hergerichtet.

Beitrag drucken
Anzeige