Prof. Dr. Hans-Peter Noll, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Zollverein und Boris Dräger, Manager der Betriebsniederlassung Essen, Deutsche Post AG und Vorstandsmitglied „Postler für Dich e.V.“ (Foto: Marco Stepniak, Deutsche Post)
Anzeigen

Essen. Marke und Erststempel am 5. Januar 2023 im Besucherzentrum Ruhr

Wer Post versenden möchte, kann das künftig mit einer Briefmarke tun, auf der das Essener UNESCO-Welterbe Zollverein zu sehen ist. Das Bundesministerium der Finanzen gibt eine Marke im Rahmen der Sonderpostwertzeichen-Serie „Sehenswürdigkeiten in Deutschland“ heraus, auf der das Doppelbock-Fördergerüst und weitere Gebäude von Schacht XII zu sehen sind. Ziel der Serie, so heißt es in einer Mitteilung der Post, ist die Vorstellung bedeutender kultureller oder technischer Leistungen sowie sehenswerter Orte, Landschaften oder Regionen und besonderer Bauwerke. Zollverein befindet sich dabei in bester Gesellschaft: Im vergangenen September erschien das Motiv „Schloss Neuschwanstein“, dieser Tage geht außerdem „Insel Mainau“ in den Verkauf.

Die Briefmarke ist in Postfilialen und online ab Donnerstag, 5. Januar 2023 erhältlich. Am Erstverkaufstag ist zudem das Event-Team Philatelie (Briefmarkenkunde) in der Kohlenwäsche auf Zollverein zu Gast. In dem auf der Briefmarke abgebildeten Gebäude wird an dem Tag von 10 bis 17 Uhr ein Stand der Deutschen Post aufgebaut, an dem die Briefmarke erworben und mit einem Sonderstempel versehen werden kann. Eine Besonderheit, speziell für Sammler, da das Postwertzeichen (so die offizielle Bezeichnung für die Briefmarke) und der Ersttagsstempel eigens gestaltet wurden. Natürlich kann ein Brief an Ort und Stelle aufgegeben werden und das Welterbe kann so postalisch in die Welt reisen, denn 1,10 Euro ist der Wert für einen internationalen Standardbrief bis 20 Gramm.

Beitrag drucken
Anzeige