(Foto: Stadt Oberhausen/Tom Thöne)
Anzeige

Oberhausen. Als Vertreter der vielen hundert Oberhausener Sternsinger haben am Donnerstag, 5. Januar 2023, zahlreiche kleine Könige das Oberhausener Rathaus besucht. Stellvertretend für Oberbürgermeister Daniel Schranz begrüßte Bürgermeister Werner Nakot in der ehemaligen Rathauskantine die jungen Gäste, ihre Begleiterinnen und Begleiter, den Oberhausener Stadtdechanten André Müller, Vertreterinnen und Vertreter des BdkJ, der Politik und Verwaltung. In seiner Rede griff er das Motto der diesjährigen Sternsinger-Aktion „Kinder stärken, Kinder schützen – in Indonesien und weltweit“ auf, die den Schutz der Kinder vor physischer, sexualisierter oder psychischer Gewalt in den Fokus nimmt.

Nakot: „Etwa eine Milliarde Kinder erleben weltweit regelmäßig körperliche Gewalt. Eine erschreckende Zahl.“ Den Sternsingern dankte er für ihren selbstlosen Einsatz, der den Menschen Hoffnung und Zuversicht gebe. „Etwas, das wir in dieser Zeit so nötig haben wie lange nicht mehr. Auf euer vorbildliches Engagement könnt ihr stolz sein.“

Dem Dank an die Anwesenden sowie alle rund 1.000 Oberhausener Sternsingerkinder, die in den kommenden Tagen die Segenswünsche an Wohnungstüren schreiben und Geld sammeln, schloss sich auch Stadtdechant André Müller an. Er erinnerte sich daran, dass er selbst vor 50 Jahren zum ersten Mal als Sternsinger unterwegs war.

Nach der Veranstaltung in der ehemaligen Kantine versammelten sich alle zu einem Foto vor dem Rathaus. Anschließend schrieb ein Sternsingerkind die Botschaft 20 – C – M – B – 23 („Christus Mansionem Benedicat“, übersetzt heißt das „Christus segne dieses Haus“) an die Rathauswand.

Beitrag drucken
Anzeigen