(Foto: TSV Bayer 04 Leverkusen e.V.)
Anzeigen

Leverkusen. Auch das zweite „HBF-Topspiel“ der Saison mit Leverkusener Beteiligung endete mit einem Sieg für die Werkelfen des TSV Bayer 04.

Nach dem Heimsieg im Oktober gegen die TuS Metzingen waren die Werkselfen nun auch in der Fremde erfolgreich – und das in beeindruckender Art und Weise.

Der souveräne 32:23-Erfolg bei der Sport-Union Neckarsulm war nicht nur der erste Erfolg im Kalenderjahr 2023, sondern darüber hinaus auch der erste Auswärtssieg der Saison.

„Das war das beste Spiel, seit ich Trainer in Leverkusen bin. Meine Mannschaft hat über 60 Minuten alles richtig gemacht“, jubelte Trainer Johan Petersson.

Der 49 Jahre alte Schwede, seit Dezember 2021 bei Bayer 04 im Amt, war besonders über die Reaktion seiner jungen Mannschaft auf die zuletzt unglückliche Last-Minute-Niederlage von Blomberg glücklich.

Die Elfen, die sowohl in Buxtehude als auch in Blomberg deutliche Führungen nicht ins Ziel haben bringen können, ließen diesmal die Zügel nach einer 17:11-Halbzeitführung keineswegs schleifen.

Im Gegenteil, das Elfenteam setzte vor etwas mehr als 1.000 Zuschauern in der Balleisporthalle von Neckarsulm seine beeindruckende Leistung der ersten Halbzeit auch nach dem Wechsel nahtlos fort und lag in der 45. Minute nach Viola Leuchters Treffer zum 14:25 sogar mit elf Treffern in Front.

„Ich habe in der Pause nur gesagt, dass wir nun zeigen müssen, dass wir etwas gelernt haben. Die Mannschaft hat dann weiter volle Pulle gespielt und alles super umgesetzt“, freute sich Petersson.

Linkshänderin Viola Leuchter, mit zehn Treffern einmal mehr beste Torschützin der Partie, zeigte sich nach dem Spiel ebenfalls zufrieden mit der Entwicklung des Spiels ihrer Mannschaft: „Heute war wichtig für uns, dass wir heute nach der Halbzeit weiter extrem motiviert rausgekommen sind und das anders als In Blomberg diesmal gut runtergespielt haben. Wir sind nicht eingebrochen und es ist schön, dass wir heute eine Entwicklung zeigen konnten. Dass wir das heute so deutlich schaffen würden, haben wir vorher alle nicht geglaubt. Aber das ist das I-Tüpfelchen auf dieses Spiel.“

Am kommenden Samstag geht es für die Werkelfen, die in der Tabelle einen Sprung von Rang zehn auf Platz acht machen konnten, erneut auswärts beim Tabellenzehnten Union Halle-Neustadt weiter.

 

Die Spielstatistik:
Sport-Union Neckarsulm – TSV Bayer 04 Leverkusen 23:32 (11:17)

Neckarsulm: Salamakha, Wachter, Polackova; Ihlefeldt (1), Nooitmeer (3), Mann (1), Verbraeken, Gomilar Zickero (2), Kücükyildiz, Gautschi (3), Bruggeman, Johannsen (3), Smits (2), Engel (4), Moser (4); Trainerin: Tanja Logvin.

Leverkusen: van der Linden, Nasser; Thomaier (4), Jurgutyte, Leuchter (10/4), Boeters (1), Klein (5), Cormann, Mathwig, Pfundstein (1), Ronge (2), Terfloth (1), Ferreira Lopes (6), Veit (2), Teusch; Trainer: Johan Petersson.

SR: Hofmann/Hörath (Zirndorf/Bamberg). – Z: 1.018. – Zeitstrafen: 6:2 Minuten (Nooitmeer, Verbraeken, Kücükyildiz – Lopes). – Siebenmeter: 0:5/4 (Lopes scheitert an Wachter/13. – Spielfilm: 1:0 (1.), 2:2 (3.), 2:5 (8.), 4:5 (10.), 5:10 (20.), 7:10 (21.), 9:16 (26.), 11:16 (30.), 11:17 – 11:18 (31.), 12:18 (32.), 13:23 (42.), 14:25 (45.), 18:27 (50.), 20:30 (56.), 22:32 (60.), 23:32 (EN).

Beitrag drucken
Anzeige