Symbolfoto
Anzeige

Essen. Mit dem neuen Wohngeld möchten die Bundesregierung und die Länder angesichts steigender Energiepreise Haushalte mit niedrigem Einkommen unterstützen. Gezahlt wird es an Haushalte, deren Einkommen knapp oberhalb der Grundsicherungsgrenze liegt. Deutlich mehr Haushalte haben so ab sofort die Möglichkeit, Wohngeld zu erhalten und höhere Beträge zu bekommen. Neben Mietern haben auch Eigentümer mit geringem Einkommen und Menschen in Pflegeheimen die Möglichkeit, den staatlichen Zuschuss zu den Wohnkosten zu beantragen. Die Höhe des Wohngeldes berechnet sich nach der Anzahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder, der zu berücksichtigenden Miete des Wohnraums oder der Belastung bei selbstgenutztem Wohneigentum sowie dem Gesamteinkommen der Haushaltsmitglieder.

Gemeinsam mit dem Allbau, Essens größtem Wohnungsanbieter, bietet die Caritas-SkF-Essen für alle Bürgerinnen und Bürger ab dem 6. Februar 2023 an vier Standorten eine wöchentliches Beratungsangebot zum Wohngeld an. Dort kann gemeinsam geprüft werden, ob ein Anspruch besteht. Zudem sind sie Mitarbeitenden auch bei der Beantragung des Wohngeldes behilflich. Die Beratung ist kostenfrei und ohne vorherige Anmeldung möglich. Bitte bringen Sie einen Einkommens- oder Rentennachweis aller Personen im Haushalt sowie einen aktuellen Mietvertrag mit.

Die Sprechstunde findet an folgenden Orten statt:

AllbauPunkt

Ackerstr. 19-21 l 45357 Essen-Gerschede
Sprechstunde montags l 16:00 bis 18:00 Uhr

 

AllbauPunkt

Keplerstr. 81 l 45147 Essen-Holsterhausen
Sprechstunde mittwochs l 16:00 bis 18:00 Uhr

 

Treffpunkt Süd

Bäuminghausstr. 64-66 l 45326 Essen-Altenessen
Sprechstunde mittwochs l 16:00 bis 18:00 Uhr

 

Treffpunkt Graffweg

Graffweg 9 l 45276 Essen-Steele
Sprechstunde donnerstags l 16:00 bis 18:00 Uhr

Beitrag drucken
Anzeige