(Foto: Stadt Wülfrath)
Anzeigen

Wülfrath. 1.057 Aktive sammelten 1,7 Tonnen Abfälle ein und pflanzten bei sonnigem Wetter 1.600 Frühlingsblumen

„Das war eine Rekordbeteiligung, und alles hat reibungslos geklappt,“ freut sich die Abfallberatung über das großartige Engagement der vielen Freiwilligen, die sich tatkräftig für ein sauberes und blühendes Wülfrath eingesetzt haben.

Insgesamt wurden 1,7 Tonnen Abfälle von den Straßenrändern, Gehwegen und Grünanlagen eingesammelt. Alle Wülfrather Schulen und vier Kindertagesstätten waren bereits am Freitag, 10. März, mit insgesamt 864 Kindern und Schülern in ihren Einsatzgebieten unterwegs. Die Abfallberatung hat als Dankeschön Donuts verteilt.

Am Samstag, 11. März, krempelten 193 Freiwillige ihre Ärmel hoch und sammelten Abfälle ein oder pflanzten Blumen.

Mitgewirkt haben: Bürgervereine Wülfrath, Düssel, Rohdenhaus und Flandersbach, THW Heiligenhaus/Wülfrath (Säuberung des Krappsteichs), Freie evangelische Gemeinde Wülfrath. Jugendbeteiligungsgremium WÜLF-RAT, FrauenNetzwerk Wülfrath, Bürgerstiftung Wülfrath, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten und zahlreiche Familien, Einzelpersonen oder private Gruppen. Auch die Parteien SPD, CDU und Bündnis 90/Die Grünen waren im Einsatz.

Fünf Pflanzgruppen haben blühende Blickpunkte in der Innenstadt geschaffen: Auf der Grünfläche neben der alten Post pflanzte eine Familie, die Pflanzkästen in der Fußgängerzone und Baumscheiben Am Diek wurden durch das FrauenNetzwerk und die Bürgerstiftung Wülfrath bestückt, im Angergarten pflanzte die SPD.

Das Ehrenmal im Stadtpark und der Rote Platz in der Ellenbeek wurden mit vielen Frühlingsblumen bunt gestaltet.

Der Bürgerverein Wülfrath hat am Krappsteich gesäubert, der Bürgerverein Düssel sammelte entlang der Düsseler Straße und der Bürgerverein Rohdenhaus im gesamten Wohngebiet Abfall ein. In Flandersbach waren mit dem Bürgerverein rund 20 Personen beim Müllsammeln aktiv und bepflanzten Beete mit Frühlingsblühern.

Die Stadt bedankt sich bei allen Teilnehmenden für ihre tatkräftige Mithilfe.

Ein großes Dankeschön gilt auch den zahlreichen Sponsoren, die mit Geld- oder Sachspenden ebenso zum Erfolg der Aktion beigetragen haben: KDM Ratingen (48 Säcke Komposterde), Ev. Stiftung Hephata, Benninghof Mettmann (1.000 Stiefmütterchen), Rechtsanwalt Hr. Matzkeit (1.000 Warnwesten und 1.000 Paar Arbeitshandschuhe), AWISTA Logistik (150 Kappen und Warnwesten), FDP (Geldspende), AWG Müllverbrennungsanlage Wuppertal (200 Paar Arbeitshandschuhe) und RMG Rohstoffmanagement GmbH (100 Paar Arbeitshandschuhe).

Die AWISTA war mit einem Müllfahrzeug im Einsatz und hat die vielen hundert Abfallsäcke eingesammelt. Straßen NRW, Straßenmeisterei Velbert/Tönisheide, war mit einem Begleitfahrzeug zur Absicherung der Gruppen unterwegs, und das DRK Velbert/Neviges bewirtete die Aktiven bei der anschließenden Dankeschön-Veranstaltung in der Fahrzeughalle des Baubetriebshofes.

„Die vielen Freiwilligen waren sich einig: In der Gemeinschaft hat das Mithelfen so richtig Spaß gemacht“, berichtet die Abfallberatung über das zahlreich geäußerte Feedback zur Aktion.

Beitrag drucken
Anzeige