Kerstin Radomski (Vorsitzende SDW Kreisverband Krefeld, 3.v.l.) und Christian Schürmanns (2. Vorsitzender BV Verberg, 2.v.r) mit der neu gepflanzten Rotbuche (Foto: Blitz-Donder)
Anzeige

Krefeld. In der Nähe des Kinderspielplatzes Flohbusch in Verberg steht ein neuer Baum. Die dort gepflanzte Rotbuche (Fagus sylvatica) ist der Baum des Jahres 2022 und wurde traditionell von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) Kreisverband Krefeld gepflanzt. “Seit einigen Jahren pflanzen wir als SDW den Baum des Jahres in Absprache mit dem Verberger Bürgerverein, der entlang des Hermann-Kresse-Weges einen Baumlehrpfad betreut”, so Kerstin Radomski, die seit 2022 neue Vorsitzende der SDW in Krefeld ist. “Jeder Baum entlang des Baumlehrpfades wird eigens mit einem Artenschild gekennzeichnet und in unsere Broschüre, die weitere Informationen zu den einzelnen Baumarten enthält, aufgenommen”, so Christian Schürmanns vom Verberger Bürgerverein.

“Als SDW ist es uns wichtig, den Wald zu schützen und Menschen dafür zu begeistern. In der Kooperation mit dem Bürgerverein und der jährlichen Baumpflanzung im städtischen Bereich liegt der Focus auf der zweiten Säule unseres Vereinsgrundsatzes, der Umweltbildung und Waldpädagogik”, so Radomski, die selber Biologie auf Lehramt studiert hat.

Die 4 m hohe Rotbuche stammt vom Niederrhein (Baumschule Pipper) und soll in den nächsten Jahren und Jahrzehnten im Park am Hermann-Kresse-Weg eine standortprägende Stellung einnehmen. Buchen als Einzelbaum, können dabei eine Höhe bis zu 30 m erreichen und eine Fläche von bis zu 600 qm beschatten. Die Rotbuche ist dabei die in Mitteleuropa dominierende Baumart in den natürlichen Waldgesellschaften. Nach Untersuchungen gibt es keinen anderen Laubbaum, der mit so vielen Pilzarten vergesellschaftet ist. Gleichzeitig ist die Buche für fast 30 pflanzenfressende Käferarten und über 70 Schmetterlingsarten der bevorzugte Wirtsbaum. In Buchenwäldern können bis zu 70 Vogelarten brüten, charakteristische Arten sind Waldlaubsänger und Schwarzspecht und als Folgenutzer der Großhöhlen sind Hohltauben und Waldkauze.

Beitrag drucken
Anzeigen