(Foto: Uwe Ernst/VHS Mülheim)
Anzeige

Mülheim an der Ruhr. Auf den Spuren von Jack the Ripper in London wandeln, die Kunstwerke im Museum of Modern Art in New York auf sich wirken lassen oder einmal selbst im Atelier zum Meister werden. Diese und andere rundherum echt erscheinenden Welten lassen sich im kommenden Semester, begleitet von der VHS Mülheim und mit Hilfe von VR-Brillen, erkunden.

Die VHS Mülheim zählt hier zu den Pionieren in der Erwachsenenbildung. Die digitale Tour „London Adventure“ entwickelte das Team der VHS gemeinsam mit dem VR-Spezialisten Christian Prison. „Das war für uns eine ganz neue Erfahrung und wir sind stolz darauf, unseren Teilnehmenden nun dieses Kursangebot machen zu können“, sagt Margarita Votteler, die an der VHS den Fremdsprachenbereich leitet. Besonders ist die Tour aus vielen Gründen: Während die Nutzer*innen praktisch selbst – als ihre eigenen Avatare – in der Gruppe durch die englische Hauptstadt laufen, frischen sie nebenbei ihre Sprachkenntnisse auf. Ein Englischdozent leitet die geheimnisvolle Tour. Darüber hinaus erscheint die Stadt mit ihren verwinkelten Gassen wie gerade der Viktorianischen Epoche entsprungen.

Bevor es losgeht, lädt die VHS zum Vortrag „Eintauchen in virtuelle Welten“ ein. Hier stellt Christian Prison die Frage, ob wir uns in Zukunft häufiger in der virtuellen Realität treffen als im wirklichen Leben. Margarita Votteler jedenfalls ist davon überzeugt. Daher, so erklärt sie, habe es sich die VHS auch zur Aufgabe gemacht, Erwachsene an dieses Thema sanft heranzuführen. „Jugendliche kennen sich meistens gut mit Computerspielen aus und können daher auch mit den Controllern umgehen.“ Während es sich also für die Jüngeren normal anfühlt, diese als „virtuelle Hände“ zu benutzen, ist es für müssten Ältere oft erst einmal ungewohnt. Daher steht immer auch das Ausprobieren auf dem Programm. Leichte Übungen helfen dabei, sich an die VR heranzuwagen, so Margarita Votteler. „Gegenstände aufheben und wieder fallen lassen, Knöpfe drücken, Papierflieger fliegen lassen – das alles natürlich mit viel Spaß und virtuell.“

Alle Angebote, vom Vortrag über das Ausprobieren bis zur virtuellen Tour, sind kostenlos und auch einzeln buchbar, betont die VHS-Programmbereichsleiterin. „Mitmachen können sollen schließlich alle, die Lust haben einmal in virtuelle Welten einzutauchen. Wer üben will, hat genauso die Möglichkeit wie jemand, der schon Erfahrung hat und etwa direkt mit Touren oder Museumsbesuchen loslegen möchte.

 

Das Programm auf vhs.muelheim-ruhr.de

Beitrag drucken
Anzeigen