Kreisgesundheitsdezernent Gregor Küpper (vierter von links) und die Organisatoren der Aktion zum Welt-Alzheimer-Tag in Knechtsteden zeigten sich zufrieden mit der Resonanz (Foto: W. Walter/Rhein-Kreis Neuss)
Anzeige

Rhein-Kreis Neuss. Informationen und Führungen standen jetzt im Mittelpunkt einer Veranstaltung anlässlich des Welt-Alzheimer-Tags im Kloster Knechtsteden. Gregor Küpper, Gesundheitsdezernent des Rhein-Kreises Neuss, sprach in seinem Grußwort an, was den Kräutergarten, die Obstwiesen und die Tierpräparate der Kreisjägerschaft in Bezug auf Demenz in einen Zusammenhang bringt. „Es sind die Sinneserfahrungen.“ Demenz dürfe „kein Tabu-Thema“ sein, weswegen sich der Kreis schon lange mit der Situation von Menschen mit der Krankheit und ihren Angehörigen auseinandersetze.

Die Demenz-Netzwerke aus Neuss, Grevenbroich und Dormagen sowie als Gäste die Alzheimer-Gesellschaft, die AOK und das Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz sowie viele weitere Partner hatten sich in Knechtsteden zusammengefunden, um eine breite Palette an Informations- und Mitmachmöglichkeiten bereitzustellen.

Mit dabei war auch die Biologische Station Rhein-Kreis Neuss. So gestalteten die Ehrenamtlichen des Kräutergartens das Verweilen zwischen den Beeten mit vielen Duft-, Würz- und Heilkräutern. Anmerkungen über den Gebrauch dieser Kräuter ließen die Erinnerungen vieler Teilnehmer wieder aufleben. Auch die Führung auf den Obstwiesen zielte auf ein intensives Erleben mit allen Sinnen ab, das oftmals an lange zurückliegende Erfahrungen erinnerte.

Gino Fohr, Psychiatriekoordinator und Leiter der Selbsthilfe-Kontaktstelle des Rhein-Kreises Neuss, resümierte den Tag als „eine schöne und gut besuchte Veranstaltung, die nicht nur informativ war, sondern auch dazu beitrug, dass die Teilnehmer durch äußere Reize nochmals Erinnerungen aufleben lassen konnten“.

„Oft denkt man, dass bei der Diagnose Demenz nicht mehr viel geht, aber wir haben durch diese Veranstaltung zum Welt-Alzheimer-Tag gezeigt, dass viele Fähigkeiten und Interessen da sind und auch gefördert werden können“, so Manfred Steiner, Sozialpädagoge im Demenz-Kompetenzzentrum „Memory Zentrum“ in Neuss. In der Gemeinschaft und in einer wertschätzenden Atmosphäre habe es viele schöne Augenblicke gegeben, den Moment zu genießen.

Am Welt-Alzheimer-Tag wird seit Mitte 1994 an Alzheimer und Demenz erinnert und somit an nahezu 35 Millionen Menschen, die davon betroffen sind. Zur Woche rund um den Welt-Alzheimer-Tag gab es im Kreisgebiet außerdem Veranstaltungen vom Tanz-Café in Dormagen bis zum Vortrag über die Bedeutung der Bewegung bei Demenz in Neuss. In der Neusser Stadtbibliothek gaben Fachkräfte aus dem Netzwerk „Runder Tisch Demenz“ darüber hinaus Antworten auf Fragen zum Thema.

Beitrag drucken
Anzeige