(Foto: Detlef Buxmann)
Anzeige

Dormagen. Jetzt war es endlich soweit: die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von vier Einrichtungen zogen in die Halle 1 des TSV am Höhenberg ein, um mit viel Spaß und Freude im Rahmen der 5. Ausgabe von PaDoKi, den Paralympischen Spielen für Dormagener Kinder, ihr Können zu zeigen.

Teilgenommen haben in diesem Jahr die heilpädagogische Kindertagesstätte Salvatorstraße aus Nievenheim, die integrative Kindertagesstätte Stürzelberg, die Mosaikschule sowie die Schule am Chorbusch aus Hackenbroich. So freuten sich sowohl Katja Creutzmann, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Dormagen, als auch Ramona Klein, Vorsitzende der Bürgerstiftung, die zahlreichen Kinder begrüßen zu können.

Doch bevor es losging, hatte Ramona Klein noch etwas nachzuholen. Da Wolfhard Nickel-Hamel in diesem Jahr den Inklusionspreis erhalten hat, an der Verleihung jedoch leider nicht teilnehmen konnte, überreichte Klein ihm den Preis nun im Rahmen von PaDoKi. Dies bildete einen wunderbaren Rahmen für die nachträgliche Preisverleihung, da “Wolfi” PaDoKi seit Jahren zusammen mit Marina Beer tatkräftig mit organisiert.

Danach ging es los und die Kinder konnten an den einzelnen Stationen auf spielerische Weise ihre motorischen Fähigkeiten zeigen. Am Ende gab es für alle Teilnehmenden eine Medaille. “Wir mussten ja leider 2021 und 2022 eine Zwangspause einlegen. Umso schöner ist es, dass wir in diesem Jahr PaDoKi wieder wie gewohnt anbieten konnten. Die 260 Kinder hatten sichtlich Freude bei den einzelnen Stationen. Unser ganz besonderer Dank gilt insbesondere den 85 Helferinnen und Helfern, ohne die dieser Tag nicht möglich gewesen wäre. Auch den Unternehmen, die uns auf unterschiedlichste Weise unterstützt haben, gilt unser ganz herzliches Dankeschön”, erzählt Hans-Jürgen Peters, der PaDoKi auf Seiten der Bürgerstiftung organisiert hat.

Nach diesem tollen Vormittag freute sich Peters auch schon auf die nächste Ausgabe im Jahr 2025.

Beitrag drucken
Anzeigen