Ehrungen in der Stadtwehr Kalkar (Foto: Feuerwehr)
Anzeigen

Kalkar. Am Freitag, den 24. November 2023 wurden im Ratssaal des historischen Rathauses in einer Feierstunde verdiente Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Kalkar für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt.

Zur Begrüßung der ca. 100 Anwesenden konnte der Leiter der Feuerwehr, Roland Matenaer, von einigen Highlights im ablaufenden Jahr berichten. Das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehr in Goch an dem mehrere Kameradinnen und Kameraden erfolgreich die Prüfung zur Jugendflamme 2 ablegen konnten, die Einweihung und Segnung des Rettungsbootes in Niedermörmter und der beiden neuen Fahrzeuge, dem MTF und MLF in Huisberden/Emmericher Eyland Bylerward oder die Einweihung des Gerätehauses Wissel nach nur rund 1 1/2 jähriger Bauzeit. Besonders erwähnte er den vom Rat genehmigten und verabschiedeten Brandschutzbedarfsplan. Er bedankte sich nicht nur bei allen Kameradinnen und Kameraden welche sich in diesem Jahr aktiv eingebracht haben, sondern auch bei den Partnerinnen und Partnern für das Verständnis und auch der Verwaltung der Stadt Kalkar für die gute und konstruktive Zusammenarbeit mit der Feuerwehr.

Danach sprach die Bürgermeisterin Dr. Britta Schulz und dankte für das zahlreiche Erscheinen zu der würdigen Veranstaltung. Sie wisse das Verletzungen im Einsatzgeschehen zwar selten seien, ist aber dennoch froh das in der Stadtwehr alle gesund von den Einsätzen zurückgekommen sind. Als “Aufhänger den man für eine Rede braucht” ging sie bis zur Zeit Napoleons zurück, als das Löschen von Feuer eine “Jedermanns Angelegenheit” war. Von Napoleon militärisch aufgestellt wurden hauptsächlich Männer aus Nachbarschaften und Vereinen für eine Feuerwehr rekrutiert und ein Löschen dadurch strukturiert möglich gemacht. In Deutschland sind über 70% der Feuerwehren freiwillig. Sie frage die Anwesenden was sie dazu bewegt hat in die Feuerwehr einzutreten und die eigenen Bedürfnisse hinten anzustellen? Was zeichnet die Anwesenden im Besonderen aus? Aus den Reihen der Anwesenden erhielt Sie spontan keine Antwort, fakt ist jedoch, dass ein großer Gemeinschaftssinn hinter dieser Tätigkeit der rund 200 aktiven Kameradinnen und Kameraden in Kalkar steht. Sie dankte für den Dienst “den man nicht tun muss, aber macht” so Frau Dr. Schulz.

Im Anschuss wurden die Kameraden für ihre langjährige aktive Mitgliedschaft geehrt. Für 25 Jahre erhielt das Ehrenzeichen in Silber vom Löschzug Kalkar Mitte Ralf Janssen. Für 35 Jahre erhielt das Ehrenzeichen in Gold von der Löschgruppe Appeldorn Josef Boßmann und von der Löschgruppe Wissel Jens Kröger.

Es folgten die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft. Zunächst die Kameraden die 40 Jahre in der Feuerwehr sind. So erhielten die Sonderauszeichung in Silber von der Löschgruppe Emmericher Eyland Karl-Heinz Kropmann und von der Löschgruppe Appeldorn Hubert Perau. Für 50 Jahre Mitgliedschaft konnten Theo Derksen von der Löschgruppe Hönnepel, Willi Hanenberg von der Löschgruppe Niedermörmter und Karl-Heinz Rottmann vom Löschzug Kalkar Mitte geehrt werden. Für ganze 60 Jahre wurde Gerhard Peters von der Löschgruppe Wissel mit der Sonderauszeichnung in Gold geehrt.

Eine Veränderung in der Einheitsleitung wurde in der Löschgruppe Hönnepel anschließend vollzogen. Durch den Leiter der Feuerwehr wurde Hauptbrandmeister Jörg Jansen als stellvertretender Löschgruppenführer nach 25 Jahren aus dem Amt entlassen und Brandmeister Markus Rheinen dazu ernannt.

Zum Abschluss dankte die Wehrführung allen Kameradinnen und Kameraden für ihre Unterstützung und lud zu einem gemütlichen Beisammensein ein. (ots)

Beitrag drucken
Anzeige