(Foto: Simon van de Loo)
Anzeige

Kreis Kleve/Uedem. Seit langem beschäftigen sich die umtriebigen Mitglieder des Vereins Landschaftspflege im Kreis Kleve e.V. -kurz LiKK- mit der Frage, warum so viele wertvolle Früchte unter den Obstbäumen auf den Kreis Klever Obstwiesen liegenbleiben und wie man das ändern kann.

„Bei den Äpfeln und Birnen“ berichtet Johannes van de Loo – Beiratsmitglied beim LiKK-   „ sind wir in den vergangenen Jahren schon riesige Schritte nach Vorne gekommen. Durch den Verleihservice für Saftpressen des Heimatvereins Keppeln, die enge Kooperation mit der Obstkelterei van Nahmen, die mobile Saftpresse und ganz viel Öffentlichkeitsarbeit wird das Obst inzwischen richtig gut genutzt.“

„Seit 2021 beschäftigen wir uns nun auch intensiver mit der Walnuss, da die Walnuss die Trockenheit der Jahre 2018-2022 erstaunlich gut verkraftet hat und daher im Rahmen des Klimawandels sicherlich auch am Niederrhein immer mehr Bedeutung erlangt“ erläutert Hubert Lemken -der Vorsitzende des LiKK-.  Aber auch unter den Walnussbäumen bleiben noch viel zu viele Früchte auf dem Boden liegen, obwohl die Walnuss inzwischen einen regelrechten Hype aufgrund ihrer vielfältigen hervorragenden ernährungsphysiologischen  Eigenschaften erfährt. Gerade im Rahmen einer veganen oder fleischarmen Ernährung kommt der Walnuss besondere Bedeutung zu. Vereinsmitglied Andrea Kanter brachte dann die zündende Idee mit, eine Walnussölmühle zu erwerben, um damit überschüssige Walnüsse zu wertvollem Walnussöl zu verpressen. Kurze Zeit später fand sich in der Zevens-Stiftung ein großzügiger Spender, der die Anschaffung ermöglichte und damit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der schönen und wertvollen Walnussbäume im Kreis beisteuert.

Inzwischen gibt es erste Erfahrungswerte beim Ölpressen: Die Ausbeute an Öl von den Kernen liegt bei ca. 40%. Das Öl kann man kühl und dunkel sehr gut über einige Monate lagern.

Der erste öffentliche Presstermin findet am 24. Februar 2024 bei Familie van de Loo, Naturhof Kirsel, Kirsel 123, 47589 Uedem statt. Die Nüsse müssen getrocknet und vorher geknackt sein. Die Kerne müssen sehr sorgfältig und sauber, von den Schalen getrennt, aussortiert werden. Sie dürfen nicht eingefroren gewesen sein. Eine Knackmaschine kann ab sofort ausgeliehen werden.

Wichtig: Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Anmeldungen, Fragen, Terminabstimmung für die Knackmaschine: Johannes van de Loo, Mail: johannesvandeloo@likk.eu, Tel: 02825 / 10159

InfoKlick: www.likk.eu


Ebenso wie Leinöl enthält Walnussöl wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Sie halten Nerven und Hirn gesund und sollen das Herzinfarktrisiko senken. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt Walnussöl auch bei einem erhöhten Cholesterinspiegel, da die ungesättigten Fettsäuren diesen positiv beeinflussen können.
Es gibt im Übrigen neben den Walnuss-Sämlingen auch veredelte Walnussbäume, bei denen es ganz besonders schmackhafte oder auch rotkernige Sorten gibt. Der LiKK bietet auch kleine Walnussbäume der Sorten Aufhauser Baden, Jupiter, Franquette, Rote Donauwalnuss, Wunder von Monrepos und rote Gubler an.
Beitrag drucken
Anzeigen