Viel Grün, helle Bodenmaterialien und viel Platz zum Verweilen und Flanieren: Diese Visualisierung macht Lust auf das neue Bonner Rheinufer (Quelle: Planorama Landschaftsarchitekten Berlin)
Anzeige

Bonn. Am Bonner Rheinufer beginnen am Mittwoch, 14. Februar 2024, erste Vorbereitungen für die Neugestaltung der Promenade. Die Hauptarbeiten für den ersten Bauabschnitt zwischen Josefstraße und Altem Zoll starten einige Wochen später nach dem Ende der Hochwassersaison.

Bereits jetzt werden die Mitarbeitenden des Amtes für Umwelt und Stadtgrün am Brassertufer unterhalb der Vogtsgasse die zwei Hochbeete aus den 1960er Jahren abtragen. An dieser Stelle wird später der geplante Kinderspielplatz unter dem Motto „Platz der Kinderrechte“ entstehen. Die Natursteinblöcke aus der Mauereinfassung werden an anderen Stellen im Stadtgebiet wiederverwendet.

Die künftige Spielfläche wird um die große Linde auf Höhe des Schiffsanlegers angelegt, so dass diese im Sommer Schatten spendet. Lediglich zwei Bäume im Bereich des ersten Bauabschnitts konnten nicht in die Neuplanung integriert werden. Sie werden bis Ende Februar gefällt. Dafür werden später drei neue Bäume als Ersatz gepflanzt.

Nach dem Rückbau der Hochbeete werden die Bereiche als ebenerdige Pflanzflächen hergerichtet. Als temporäre Einsaat wurde das Saatgut „Bienenfreund“ gewählt, das von Juni bis Ende September blauviolett blüht und sehr gut als Bienenweide geeignet ist.

So geht es weiter

Nach der Hochwassersaison starten im zweiten Quartal 2024 die Arbeiten an den Verkehrsflächen, die etwa sechs Monate dauern werden. Die Ausführungsplanung wird aktuell erstellt und die Ausschreibung vorbereitet. Anschließend werden die Promenadenflächen neugestaltet. Auch diese Arbeiten werden etwa sechs Monate dauern.

Parallel wird ab Frühjahr 2024 die Entwurfsplanung für den zweiten Bauabschnitt zwischen Josefstraße und Rosental erstellt – die Umsetzung soll dann ab Ende 2025 erfolgen. Der dritte Bauabschnitt zwischen Altem Zoll und Zweiter Fährgasse ist ab dem Jahr 2027 vorgesehen.

Rheinufer wird zum Boulevard zum Verweilen und Flanieren

Das Bonner Rheinufer soll in insgesamt drei Bauabschnitten umgestaltet und zu einem Boulevard zum Verweilen und Flanieren werden. Vor dem Hintergrund zunehmender Hitzebelastung in Städten liegt dabei ein besonderer Fokus auf der Klimaanpassung: Viel Grün und entsiegelte Flächen, schattenspendende Bäume sowie Wasserspiele und Trinkbrunnen sollen künftig Gelegenheit zur Abkühlung an heißen Sommertagen bieten. Hinzu kommen attraktive Sitzgelegenheiten und eine multifunktionale Kinderspielfläche. Für Radfahrende und Fußgänger*innen wird die Straße an der Uferpromenade komfortabler und sicherer gestaltet.

Weitere Informationen über das Projekt hat die Stadtverwaltung auf ihrer Internetseite www.bonn.de/masterplan-rheinufer veröffentlicht.

Beitrag drucken
Anzeigen