Das Damensäbel Team; v.l. Gergely Bokor (Bundestrainer Nachwuchs), Felice Herbon (TSV Bayer Dormagen), Lena Stemper (FC Würth Künzelsau), Viktoria Graudins (Mainzer TV), Marisa Kurzawa (TSV Bayer Dormagen), Eduard Iliescu (Heimtrainer) (Foto: EFC/Bizzi Team)
Anzeigen

Dormagen. Herrensäbel Einzel: Methner bester Deutscher auf Platz 13

Im Einzelwettbewerb der Junioren bei der Europameisterschaft in Neapel (Italien) präsentierte sich der Dormagener Philipp Methner in starker Form und erreichte den 13. Platz.

Methner war damit der beste Starter des Deutschen Fechter-Bundes. Er zog souverän mit vier Vorrundensiegen und einer Niederlage ins Hauptfeld ein. Im 64er-Tableau setzte er sich mit 15:11 gegen den Tschechen Simon Cacek durch und zog anschließend mit einem deutlichen 15:10 gegen Marcel Broniszweski (Polen) ins Achtelfinale ein. Dort erwies sich Edoardo Reale aus Italien als zu stark und Methner schied mit 9:15 aus. Jarl Kürbis, der zweite deutsche Starter vom TSV Bayer Dormagen, erreichte ebenfalls die K.O.-Runde und landete in der Endabrechnung auf dem 55. Platz.

Damensäbel Mannschaft: Deutsches Quartett mit Platz Fünf

Das Damenteam des Deutschen Fechter-Bundes, bestehend aus der frischgebackenen Einzelmedaillengewinnerin Felice Herbon (TSV Bayer Dormagen), Lena Stemper (Würth Künzelsau), Victoria Graudins (Mainzer TV) und Marisa Kurzawa (TSV Bayer Dormagen), setzte sich im 16er-Tableau mit 45:34 gegen die Ukrainerinnen durch. Im Viertelfinale ging es dann direkt gegen die späteren Siegerinnen aus Ungarn, die Deutschland mit 45:33 aus dem Medaillenrennen warfen.

In den Platzierungsgefechten folgten Siege gegen Bulgarien (45:39) und Polen (45:36), sodass sich das Team von Bundestrainer Gergely Bokor über den starken fünften Platz freuen konnte.

Herrensäbel Mannschaft: Platz Sieben für deutsches Team

Das deutsche Quartett, bestehend aus Philipp Methner, Jarl Kürbis (beide TSV Bayer Dormagen), Finn Buchmann (FR Nürnberg) und Lars Geiger (TSG Eislingen), startete mit einem 45:41 Erfolg gegen die Ukraine ins Turnier. Im anschließenden Viertelfinale musste man sich den späteren Europameistern aus Rumänien deutlich mit 27:45 geschlagen geben. Auch das erste Platzierungsgefecht gegen Ungarn ging verloren. In einem spannenden Gefecht unterlagen die Deutschen mit 43:45. Mit einem 45:38 Erfolg gegen Großbritannien sicherte man sich am Ende Platz Sieben.

“Die Nachwuchs-EM hatte mit der Bronzemedaille von Felice Herbon ein klares Highlight für uns und auch mit den anderen Ergebnissen können wir sehr zufrieden sein”. resümierte TSV-Fechtkoordinator Olaf Kawald.

Beitrag drucken
Anzeige