Das Boulevard-Schauspiel „Mr. President first“ von Stefan Zimmermann ist am Dienstag, 16. April 2024, um 20 Uhr in der Stadthalle Vennehof in Borken zu sehen (Foto: Marina Maisel)
Anzeigen

Borken. Eine ebenso spannende wie unterhaltsame Auseinandersetzung mit dem Rechtspopulismus ist am Dienstag, 16. April 2024, um 20 Uhr in der Stadthalle Vennehof in Borken, mit den namhaften Schauspielern Max Volkert Martens, Lutz Bembenneck, Katharina Pütter, Judith Riehl, Benedikt Zimmermann, Daja Fuhrmann, zu sehen.

Ein Milliardär gründet eine neue Partei und macht den einflussreichen Fernsehstar Edward Tishler zu ihrem Präsidentschaftskandidaten. Geschickt nutzt man die moderne Vielfalt der Medienkanäle, Tishlers Umfragewerte schnellen in die Höhe, die Partei feiert ihn. Als Tishler jedoch beginnt, seine streng vorgegebene Rolle zu verlassen, wendet sich das Blatt zugunsten des politischen Gegners. Schlimmer noch: Tishlers Freundin Emely trennt sich von ihm und wird zur Kandidatin der Gegenpartei. Während Tishler mehr und mehr an Werten und Zielen seiner Partei zu zweifeln beginnt, zeigt die von der Presse auf Schritt und Tritt begleitete Emely großes Potential und steigt in der Wählergunst. Tishler hingegen wird vom Verführer zum Verführten. Seine Lage scheint zunehmend ausweglos, zumal er ins Visier dunkler Mächte gerät. Während einer TV-Reality-Show kommt es vor einem Millionenpublikum zu einem unerwarteten Zusammentreffen zwischen Edward und Emely.

Man muss nicht lange suchen, um die Steilvorlage für dieses Boulevardstück “Mr. Presi-dent first” zu entdecken. Bei allem Dialogwitz, aller Situationskomik geht es hier nicht um simples Trump-Bashing, sondern um die Frage, wie sich die Spielregeln der politischen Willensbildung und auch -manipulation in Zeiten noch nie dagewesener Medienvielfalt verändern.

Ticketverkauf an der Tageskasse oder in der Tourist-Information im FARB Forum Altes Rathaus Borken am Markt 15 in Borken, Tel. 02861/939-252.

Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag, Samstag 10 bis 17 Uhr, Donnerstag, 10 bis 18 Uhr, Sonntag 14 bis 18 Uhr.

Weitere Informationen gibt es unter www.die-kulturgemeinde.de.

Beitrag drucken
Anzeige