(Foto: Stadt Geilenkirchen)
Anzeigen

Geilenkirchen. Nach über dreißig Jahren im Ordnungsamt wurde Armin Kaumanns mit Beginn des Jahres 2024 in den Ruhestand versetzt. Eines ist klar, er hat große Fußstapfen hinterlassen! In diese tritt nun der vorherige Stellvertreter Bernd Schmidt.

Wer ist Bernd Schmidt?

Bernd Schmidt ist 58 Jahre alt und begann seine Karriere mit einer Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten bei der Stadt Erkelenz. Nach der Wehrpflicht absolvierte er das duale Studium – ebenfalls in Erkelenz. Anschließend war er zunächst im Hauptamt eingesetzt und u. a. für den Sitzungsdienst, öffentliche Bekanntmachungen und Städtepartnerschaften zuständig. Im Jahr 1993 wechselte er zum Ordnungsamt der Stadt Geilenkirchen und spezialisierte sich während seiner Tätigkeit u. a. in den Bereichen Feuerschutzsachbearbeitung, allgemeine Gefahrenabwehr und Gewerbeamt. Bereits 2014 wurde er stellvertretender Amtsleiter und Kaumanns rechte Hand. „Besonders gefällt mir, dass man morgens noch nicht weiß, was der Tag bringt“, so Schmidt. „Menschen kommen mit den unterschiedlichsten Anliegen zum Ordnungsamt und dann muss man einfach spontan reagieren und weiterhelfen.“, erklärt er. Deshalb bestanden für ihn keine Zweifel, sich als neuer Amtsleiter zu bewerben und dem Amt für öffentliche Sicherheit und Ordnung treu zu bleiben.

Welche Aufgaben verbergen sich hinter der Amtsbezeichnung?

Im Amt für öffentliche Sicherheit und Ordnung – häufig kurz Ordnungsamt genannt – arbeiten derzeit 23 Mitarbeitende in ganz verschiedenen Bereichen. Der Satz „Ist etwas nicht in Ordnung, gehe ich zum Ordnungsamt“ zeigt wohl zum einen die Bedeutung und gleichzeitig die Vielfältigkeit des Amtes auf. „Wir sind meistens die erste Anlaufstelle für die Bürgerinnen und Bürger. Dann versuchen wir entweder unmittelbar weiterzuhelfen oder leiten die Menschen an die richtigen Stellen weiter“, erklärt Bernd Schmidt.

Zum einen geht es um allgemeine Gefahrenabwehr und Gefahrenprävention nach dem Ordnungsbehördengesetz (OBG) oder Spezialgesetzen. Hierzu zählen auszugsweise die Themen Hundehaltung, Ruhestörungen, Kampfmittelbeseitigung und Bußgeldverfahren. Als Straßenverkehrsbehörde ist das Amt auch für die Anordnung von Verkehrszeichen und Sperrungsgenehmigungen zuständig und an den Planungen für den städtischen Verkehrsraum beteiligt.  Das Gewerbeamt kümmert sich um die verschiedensten Anliegen von Gewerbetreibenden, wie z. B. Gaststättenerlaubnisse und Gewerbemeldungen. Daneben sind vor allem die Aufgaben des Bürgerbüros sowie des Friedhofs- und Standesamtes, die als eigene Abteilung ebenfalls dem Ordnungsamt angegliedert sind, bekannt. Seit März 2023 gehört zudem die Wohngeldstelle zum Ordnungsamt.

Ein wichtiges Aufgabenfeld ist die Feuerschutz-, Zivil- und Katastrophenschutzabteilung. Durch die vorangegangene gute Arbeit bei der Planung und Aufstellung des Brandschutzbedarfsplanes erhielt die Stadt Geilenkirchen für weitere 5 Jahre eine Ausnahmegenehmigung von der Verpflichtung zur Einstellung von hauptamtlichen Feuerwehrkräften. Hierfür müsse sich die Stadt nicht nur regelmäßig erklären, sondern die gesamte Planung und Umsetzung der festgelegten Maßnahmen fortlaufend und mindestens alle fünf Jahre überprüfen. Bernd Schmidt erklärt: „Hier stimmen wir uns regelmäßig mit dem Kreis Heinsberg als Aufsichtsbehörde und der Bezirksregierung ab“. Grundsätzlich gelte es, maßvoll zu investieren und abzuwägen, wo z. B. neue Feuerwehrfahrzeuge benötigt werden und welche Feuerwehrgerätehäuser gebaut oder ertüchtigt werden müssen. Dass die Freiwillige Feuerwehr weiterhin gut ausgestattet wird und ihre Aufgaben bewältigen kann, ist Schmidt seit eh und je ein besonderes Anliegen, denn freiwillige Feuerwehrleute seien meist die ersten, die z. B. ihre Familien oder eine Party verlassen, weil der Piepser ertönt. „Die Kräfte sind 365 Tage im Jahr, 7 Tage die Woche und 24 Stunden am Tag als Freiwillige zum Wohl der Allgemeinheit einsatzbereit. Davor habe ich großen Respekt“.

Gut etabliert ist auch schon seit Jahren die gemeinsame Bürgersprechstunde des Ordnungsamtes zusammen mit der Polizei. Diese findet jeden ersten Donnerstag im Monat in der Zeit von 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr in Zimmer 19 statt. Hier sind alle Bürgerinnen und Bürger mit den unterschiedlichsten Anliegen aus den genannten ordnungsbehördlichen und polizeilichen Bereichen herzlich willkommen.

Was wird sich jetzt im Ordnungsamt ändern?

Auch im Amt für öffentliche Sicherheit und Ordnung sieht man sich mit den aktuellen Herausforderungen, z. B. der Digitalisierung des öffentlichen Sektors, konfrontiert. Dabei ist insbesondere das Ordnungsamt auf diesem Gebiet ein Vorreiter in der Stadt Geilenkirchen. Sowohl das Bürgerbüro mit dem Friedhofs- und Standesamt als auch die Abteilung ruhender Verkehr sind nahezu vollständig in der Aktenführung digitalisiert. Als nächstes sei die Wohngeldstelle an der Reihe. „Dabei brauchen wir natürlich die Unterstützung der mit EDV und Organisation befassten Stellen im Hause “, so Bernd Schmidt.

Künftig wird das Bürgerbüro die Aufgaben rund um die Wahlen übernehmen. Schmidt: „Bereits zur diesjährigen Europawahl werden wir den Kolleginnen und Kollegen des Hauptamtes bei ihrer Arbeit „über die Schulter sehen“. Anschließend wird es einen fließenden Übergang geben, bis wir die Landtagswahl in 2027 selbstständig durchführen.“ Grundsätzlich bestehe ein solides Fundament für die weitere Entwicklung und die Arbeit im Amt. Veränderungen erwarte der neue Leiter überwiegend durch neue oder sich ändernde Gesetze.

Beitrag drucken
Anzeige