(Foto: Feuerwehr Mülheim an der Ruhr)

Mülheim. Heute Morgen gab es an der Willy-Brandt-Schule einen Reizgasunfall, der bei einigen Kindern zu leichten Augen- und Atemwegsreizungen geführt hat. Die Feuerwehr und Notärzte waren vor Ort und haben den Einsatz noch am Vormittag wieder beendet. “Vorsorglich wurden 18 Kinder, die über Atemwegsreizungen klagten, in der Schule untersucht und betreut. Ein Kind wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht,” erklärt Stadtsprecher Volker Wiebels.

“Die 17 Kinder wurden durch den schuleigenen Sanitätsdienst gesichtet und nach eingehender Untersuchung bereits wieder in die Obhut ihrer Eltern übergeben. Der Schulbetrieb geht normal weiter,” so Wiebels. Der Kontakt mit dem Reizgas entstand auf dem Flur der 1. Etage des Schulgebäudes. Der betroffene Gebäudeteil wurde sofort geräumt. Anschließend kontrollierte die Feuerwehr die Räumlichkeiten unter Atemschutz und belüftete die betroffenen Räume mit einem Lüfter.

Die Schulleitung hat eine Informationsstelle für Eltern und Familien-angehörige in der Aula der Willy-Brandt-Schule eingerichtet. Alle Informationen auch unter www.muelheim-ruhr.de. Darüber hinaus stehen alle Infos auch auf der Facebook-Seite unter https://facebook.com/MuelheimRuhr und im Twitter-Account unter http://twitter.com/muelheim_ruhr. (ots/14.41 Uhr)

Beitrag drucken
Anzeigen